Zum Inhalt springen


Alltag und Philosophie - Im Alltag liegen Weisheit und Liebe verborgen …


25. Mai 2009

Presseschau

presseschauEin The­ma ist der Deut­sche Evan­ge­li­sche Kir­chen­tag. Im Mit­tel­punkt jedoch steht die Wahl des Bun­des­prä­si­den­ten. Dazu ist in der Zei­tung DIE WELT zu lesen:

—————

Mit der Bestä­ti­gung Horst Köh­lers ist das ohne­hin Erwar­te­te ein­ge­tre­ten. Die Bun­des­ver­samm­lung hat kei­ne Über­ra­schung aus­ge­löst, geschwei­ge denn ein poli­ti­sches Erd­be­ben. Der Amts­in­ha­ber wur­de wie­der­ge­wählt – und dies im ers­ten Wahl­gang, wenn­gleich so knapp wie irgend mög­lich. Dass es eine Wahl im eigent­li­chen Sin­ne war, ist das Ver­dienst Gesi­ne Schwans. Sie jedoch muss zuge­ben, gar eige­ne Leu­te kräf­tig ver­grätzt zu haben. Die SPD hat zwar mit dem erneu­ten Schei­tern der eige­nen (more…)

24. Mai 2009

Presseschau

Die Wiederwahl Horst Köhlers steht im Zentrum der Kommentare. Außerdem blicken wir auf das Jubiläum 60 Jahre Bundesrepublik Deutschland und auf die Lage in Sri Lanka.

—————

Die gestrige Bundesversammlung stößt in der BERLINER MORGENPOST auf folgendes Echo:
„So. Das war ja dann doch deutlich unspektakulärer als erwartet. Der Deutsche mag ein wenig risikofreudiger geworden sein in den vergangenen 60 Jahren, aber im Prinzip bleibt er dann doch ganz gerne bei Persil: Da weiß man, was man hat. In diesem Fall einen Bundespräsidenten, für den man sich zunächst mal von Herzen freuen kann, dass sein durchaus intensiver Wunsch nach einer zweiten Amtszeit in Erfüllung gegangen ist. Vielleicht wird er in den kommenden fünf Jahren ja noch etwas deutlicher, präziser, unverstellter in seinen Mahnungen. Es war eine Bundespräsidentenwahl, nicht weniger, aber auch nicht mehr. Und sie hatte ein gutes Ergebnis“, findet die BERLINER MORGENPOST.

—————

„Es ist nichts falsch an ihm, er hat nichts falsch gemacht“, stellt der ebenfalls in Berlin erscheinende TAGESSPIEGEL ähnlich nüchtern fest:
„Befreit von der Suche nach Profil, wie in der ersten Amtszeit, (more…)

23. Mai 2009

Zur Inter­na­tio­na­len Pres­se­schau.

22. Mai 2009

Internationale Presseschau – Guantánamo

Schwer­punkt der Kom­men­ta­re sind die Äuße­run­gen von US-Prä­si­dent Oba­ma zur Zukunft der Guan­tá­na­mo-Häft­lin­ge. Außer­dem geht es um das euro­pä­isch-chi­ne­si­sche Gip­fel­tref­fen in Prag.

—————

Die Zei­tung USA TODAY aus Arling­ton schreibt zur Poli­tik von Prä­si­dent Oba­ma:
„Bei sei­ner Rede in Washing­ton wur­de deut­lich, was Oba­ma aus den ver­gan­ge­nen acht Jah­ren gelernt hat: Dass der Kampf gegen den Ter­ror neu aus­ge­rich­tet wer­den muss. (more…)

Presseschau

presseschauZunächst wid­men wir uns den heu­ti­gen Fei­ern zur Grün­dung der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land in Ber­lin sowie der mor­gen anste­hen­den Wahl des Bun­des­prä­si­den­ten. Dar­über hin­aus geht es um das Gefan­ge­nen­la­ger Guan­ta­na­mo und den Evan­ge­li­schen Kir­chen­tag in Bre­men.

—————

Zur Unter­zeich­nung des Grund­ge­set­zes vor 60 Jah­ren schreibt die SCHWERINER VOLKSZEITUNG:
„Da war er, der Anfang, dem ein Zau­ber inne­wohn­te. 13 Tage har­te Arbeit. Am Ende 95 Sei­ten, 149 Arti­kel, das Fun­da­ment für die neue Bun­des­re­pu­blik – ein abso­lu­ter Glücks­fall, ein Schatz, der die Erfolgs­ge­schich­te Deutsch­lands erst mög­lich gemacht hat. Wie­der­auf­bau, Sou­ve­rä­ni­tät, Wirt­schafts­wun­der, euro­päi­sche und deut­sche Ein­heit, all das wäre ohne die­se Ver­fas­sung nicht mög­lich gewe­sen. Das Grund­ge­setz gehört welt­weit zu den bes­ten Ver­fas­sun­gen und wird bis heu­te immer wie­der als Vor­bild her­an­ge­zo­gen. Das Jubi­lä­um soll­te Anlass zum Fei­ern sein. (more…)