Zum Inhalt springen


Alltag und Philosophie - Im Alltag liegen Weisheit und Liebe verborgen …


Joh 3 I

 

3 1a Ἦν δὲ ἄνθρωπος ἐκ τῶν Φαρισαίων,

b Νικόδημος ὄνομα αὐτῷ,

c ἄρχων τῶν Ἰουδαίων·

2 aα οὗτος ἦλθεν πρὸς αὐτὸν νυκτὸς

aβ καὶ εἶπεν αὐτῷ·

b ῥαββί,

c οἴδαμεν

dα ὅτι ἀπὸ θεοῦ ἐλήλυθας διδάσκαλος·

dβ οὐδεὶς γὰρ δύναται ταῦτα τὰ σημεῖα ποιεῖν

dγ ἃ σὺ ποιεῖς,

e ἐὰν μὴ ᾖ ὁ θεὸς μετ‘ αὐτοῦ.

3 a ἀπεκρίθη Ἰησοῦς καὶ εἶπεν αὐτῷ·

b ἀμὴν ἀμὴν λέγω σοι,

c ἐὰν μή τις γεννηθῇ ἄνωθεν,

d οὐ δύναται ἰδεῖν τὴν βασιλείαν τοῦ θεοῦ.

4 a Λέγει πρὸς αὐτὸν [ὁ] Νικόδημος·

b πῶς δύναται ἄνθρωπος γεννηθῆναι γέρων ὤν;

cα μὴ δύναται εἰς τὴν κοιλίαν τῆς μητρὸς αὐτοῦ δεύτερον εἰσελθεῖν

cβ καὶ γεννηθῆναι;

5 a ἀπεκρίθη Ἰησοῦς·

b ἀμὴν ἀμὴν λέγω σοι,

c ἐὰν μή τις γεννηθῇ ἐξ ὕδατος καὶ πνεύματος,

d οὐ δύναται εἰσελθεῖν εἰς τὴν βασιλείαν τοῦ θεοῦ.

6 a τὸ γεγεννημένον ἐκ τῆς σαρκὸς σάρξ ἐστιν,

b καὶ τὸ γεγεννημένον ἐκ τοῦ πνεύματος πνεῦμά ἐστιν.

7 α μὴ θαυμάσῃς

β ὅτι εἶπόν σοι

γ δεῖ ὑμᾶς γεννηθῆναι ἄνωθεν.

8 aα τὸ πνεῦμα ὅπου θέλει πνεῖ

aβ καὶ τὴν φωνὴν αὐτοῦ ἀκούεις,

bα ἀλλ‘ οὐκ οἶδας πόθεν ἔρχεται

bβ καὶ ποῦ ὑπάγει·

c οὕτως ἐστὶν πᾶς ὁ γεγεννημένος ἐκ τοῦ πνεύματος.

9 aα Ἀπεκρίθη Νικόδημος

aβ καὶ εἶπεν αὐτῷ·

b πῶς δύναται ταῦτα γενέσθαι;

10 aα ἀπεκρίθη Ἰησοῦς

aβ καὶ εἶπεν αὐτῷ·

bα σὺ εἶ ὁ διδάσκαλος τοῦ Ἰσραὴλ

bβ καὶ ταῦτα οὐ γινώσκεις;11 aα ἀμὴν ἀμὴν λέγω σοι

aβ ὅτι ὃ οἴδαμεν λαλοῦμεν

aγ καὶ ὃ ἑωράκαμεν μαρτυροῦμεν,

b καὶ τὴν μαρτυρίαν ἡμῶν οὐ λαμβάνετε.

12 a εἰ τὰ ἐπίγεια εἶπον ὑμῖν καὶ οὐ πιστεύετε,

b πῶς ἐὰν εἴπω ὑμῖν τὰ ἐπουράνια πιστεύσετε;

13 aα καὶ οὐδεὶς ἀναβέβηκεν εἰς τὸν οὐρανὸν

aβ εἰ μὴ ὁ ἐκ τοῦ οὐρανοῦ καταβάς,

b ὁ υἱὸς τοῦ ἀνθρώπου.

14 a Καὶ καθὼς Μωϋσῆς ὕψωσεν τὸν ὄφιν ἐν τῇ ἐρήμῳ,

b οὕτως ὑψωθῆναι δεῖ τὸν υἱὸν τοῦ ἀνθρώπου,

15 ἵνα πᾶς ὁ πιστεύων ἐν αὐτῷ ἔχῃ ζωὴν αἰώνιον.

16 a οὕτως γὰρ ἠγάπησεν ὁ θεὸς τὸν κόσμον,

b ὥστε τὸν υἱὸν τὸν μονογενῆ ἔδωκεν,

cα ἵνα πᾶς ὁ πιστεύων εἰς αὐτὸν

cβ μὴ ἀπόληται.

 

 

Wir sahen, dass das Johan­nes­evan­ge­li­um offen­siv mit dem Miss­ver­ständ­nis­mo­tiv arbei­tet, dass für die inten­dier­ten Leser*innen trans­pa­rent hier am bedau­erns­wer­ten Niko­de­mus für das Neu- bzw. Von-Oben-Gebo­ren-Wer­den dia­lo­gisch durch­ge­spielt wird. Stets liegt ein real mög­li­cher Dop­pel­sinn vor, bei dem die erzähl­ten Dialogpartner*innen Jesu die „fal­sche“ wäh­len, was die inten­dier­ten Leser*innen bemer­ken; vgl. auch Joh 11 für das „Aufstehens“-Problem.

Das Her­an­zie­hen der Schlan­gen-Sto­ry aus Num 21 ver­weist erneut auf das Pro­blem­ge­schich­ten-Modell der Erlö­sung, mit dem das Johan­nes­evan­ge­li­um arbei­tet und dies auch in den Hei­li­gen Schrif­ten der Juden* wie­der­fin­det. Von den gif­ti­gen Schlan­gen erlöst das Anschau­en einer Schlan­ge, die von Mose hoch­ge­hal­ten wird. Dar­auf bezieht Joh die syn­op­ti­schen Erzäh­lun­gen vom „Men­schen­sohn“. Die­ser ist Herr des Sab­bats usf., muss viel lei­den, auf­ste­hen und wird auf den Wol­ken des Him­mels wie­der­kom­men. (Mk 13,24-27).

Die For­mu­lie­rung ὑψωθῆναι δεῖ (3,14b) spielt auf den Lei­dens- und Kreu­zi­gungs­as­pekt des Schick­sals  des Men­schen­sohns an, der zur Fol­ge hat, dass das Ster­ben Jesu für die Glau­ben­den bzw. Ver­trau­en­den eben­falls das ewi­ge Leben erlan­gen.

Ohne Zwei­fel inte­griert Joh auch den im Chris­ten­tum übli­chen Sün­den­ko­de. Da das aber in 3,16 als Gesche­hen der Lie­be ver­stan­den wird, ist wohl noch etwas mehr zu ver­ste­hen.

Das gilt vor allem auch für das Ver­ständ­nis von „Auf­ste­hen, Gericht“, wie wir in der Fol­ge sehen wer­den. Die apo­ka­lyp­ti­sche Auf­fas­sung die­ser Sach­ver­hal­te im Kon­text des syn­op­ti­schen „Men­schen­sohns“ wird im Johan­nes­evan­ge­li­um negiert. Beson­ders Bult­mann hat das her­me­neu­tisch gut reflek­tiert.

M. E. ist über ihn  hin­aus mit Peirce und Witt­gen­stein der ein­deu­tig bild­li­che Cha­rak­ter von reli­giö­sen Kon­zep­ten fest­zu­hal­ten.  M. E. belegt die Debat­te um die sog. „Nah­tod­erfah­run­gen“ die­sen Sach­ver­halt. Dass Haber­mas jetzt „Glau­be und Wis­sen“ aus­führ­lich neu the­ma­ti­siert hat, ist ver­dienst­voll. „Wis­sen“ im Sin­ne der expe­ri­men­tel­len Metho­de ist in reli­giö­sen Äuße­run­gen kaum der Fall.

Bult­mann hat das m. E. zurecht im Sin­ne der Recht­fer­ti­gungs­leh­re ver­stan­den. Fal­sche Sicher­hei­ten fah­ren las­sen, ist das Modell des Glau­bens.

 

 

 

 

 

 

 

 

« Johan­ne­s­pro­log 2 – pro­to­koll 29.10 »

Info:
Joh 3 I ist Beitrag Nr. 8359
Autor:
Martin Pöttner am 16. November 2019 um 11:17
Category:
Allgemein
Tags:
 
Trackback:
Trackback URI

Keine Kommentare »

No comments yet.

Kommentar-RSS: RSS feed for comments on this post.

Leave a comment