Zum Inhalt springen


Alltag und Philosophie - Im Alltag liegen Weisheit und Liebe verborgen …


Ent­ste­hung 2

 

Pro­to­koll­füh­rer: Mar­ko Nemet ___________________________________________________________________

1. Orga­ni­sa­to­ri­sches Das Semi­nar beginnt mit einer Ver­spä­tung, sechs Teil­neh­mer sind Anwe­send. Da neue Teil­neh­mer anwe­send sind, erklärt Prof. Dr. Mar­tin Pött­ner wie das Semi­nar auf­ge­baut ist und bringt die The­ma­tik näher. Anschlie­ßend fragt er nach, ob es noch Fra­gen oder Anmer­kun­gen zum Pro­to­koll von letz­ter Woche gibt. Kei­ner der Anwe­sen­den hat eine Fra­ge oder Anmer­kung. Die Anwe­sen­heits­lis­te wird her­um gege­ben. 2. Sach­in­halt Für die heu­ti­ge Ver­an­stal­tung wird Lukas 6 Vers 20 – 49 vor­ge­le­sen. Anschlie­ßend des­sen bit­tet Herr Pött­ner, die Teil­neh­mer durch eine Dis­kus­si­on mit­ein­an­der zu klä­ren, wie die­ser Text zusam­men­hängt mit dem Text vom ers­ten Semi­nar­tags (Lukas 1,5-2,15). Als ers­tes Ergeb­nis des­sen kommt ein Zusam­men­hang zwi­schen Lukas 1, 52-54: 51 Er übt Gewalt mit sei­nem Arm und zer­streut, die hof­fär­tig sind in ihres Her­zens Sinn. 52 Er stößt die Gewal­ti­gen vom Thron und erhebt die Nied­ri­gen. 53 Die Hung­ri­gen füllt er mit Gütern und lässt die Rei­chen leer aus­ge­hen. 54 Er gedenkt der Barm­her­zig­keit und hilft sei­nem Die­ner Isra­el auf, 55 (https://www.die-bibel.de/bibeln/online-bibeln/lutherbibel-2017/bibeltext/bibel/text/lesen/stelle/52/10001/19999/, letz­ter Zugriff: 22.10.2019) und Lukas 6, 21 & 25: 21 Selig seid ihr, die ihr jetzt hun­gert; denn ihr sollt satt wer­den. Selig seid ihr, die ihr jetzt weint; denn ihr wer­det lachen. 25 Weh euch, die ihr jetzt satt seid; denn ihr wer­det hun­gern. Weh euch, die ihr jetzt lacht; denn ihr wer­det wei­nen und kla­gen. (https://www.die-bibel.de/bibeln/online-bibeln/lutherbibel-2017/bibeltext/bibel/text/lesen/stelle/52/60001/69999/, letz­ter Zugriff: 22.10.2019).

Es ist zu beto­nen dass es kein gewalt­sa­mer Umsturz ist. Eben­falls steht hier auch Reich­tum und Armut gegen­über, aber auch das Pro­blem der Herr­schaft. Jesus geht hier inhalt­lich mit dem Pro­blem der Herr­schaft so ent­ge­gen Und wer dich auf die eine Backe schlägt, dem bie­te die ande­re auch dar; und wer dir den Man­tel nimmt, dem ver­wei­ge­re auch den Rock nicht (https://www.die-bibel.de/bibeln/online-bibeln/lutherbibel-2017/bibeltext/bibel/text/lesen/stelle/52/10001/19999/, Lukas 6, 29, letz­ter Zugriff: 22.10.2019) Denn die ande­re Wan­ge hin­hal­ten ist ein Zei­chen, dass der Umbruch kein Gewalt­sa­mer ist, jedoch eine Form der Gewalt­frei­en Wider­stan­des. Herr Pött­ner erzählt über eine Debat­te über die Kli­ma­ak­ti­vis­ten, bei der es drum ging, ob die­ser noch ein Gewalt­frei­er Wider­stand ist. Dabei kam auf, dass das Gewalt Begriff bei phy­si­schen Beein­träch­ti­gung ande­rer ein­ge­setzt wer­den soll, denn ansons­ten könn­te man nicht dif­fe­ren­ziert vor­ge­hen. Dies sei auch Got­tes Wil­le, der dies durch die Engel in Lukas 1 und 2 ver­brei­ten lässt. Wobei auch der Frie­dens­be­griff Grund­le­gend war. Dies­be­züg­lich ist es auch im bibli­schen Sin­ne des frü­hen Chris­ten­tums, dass man nur zur Frie­den kommt, wenn man ande­re kei­ne Gewalt antut. Es ist eine kla­re Dif­fe­renz zu der ange­deu­te­ten Pra­xis des Römi­schen Rei­ches, des Kai­ser Augusts, der den römi­schen frie­den (Pax Roma­na) ver­kün­digt hat­te. Dies wur­de durch Steu­er­li­che und Mili­tä­ri­sche Unter­drü­ckung erreicht. Zu Guns­ten der Armen und zu Guns­ten der Rei­chen löst das luka­ni­sche Dop­pel­werk es so auf, dass die Rei­chen doch in das Reich Got­tes gelan­gen könn­ten indem die­se reich­lich spen­den. Herr Pött­ner ist der Mei­nung, dass es ein ins­be­son­de­re in der katho­li­schen Kir­che ver­brei­te­tes Modell ist, das sich durch­ge­setzt hat. Dies sei auch kein offi­zi­el­les Modell der

Die Fra­ge nach dem Ist außer­dem Macht legi­tim wenn Wenn man ins Alte Tes­ta­ment schaut auf­ge­stellt hat. Jedoch gibt es auch Pro­blem an Reich­tum und Herr­schaft dadurch kein Macht­miss­brauch ent­steht?, kommt in den Raum. fin­den wir das Gott auch Köni­ge zur Herr­schaft Ableh­nung gegen solch Herr­schafts­fi­gu­ren, die auch kri­ti­siert wor­den sind wie von zum Bei­spiel Je saja . Dar­auf bezieht sich die Jesus-Tra­di­ti­on oder auch der Erz­engel Gabri­el der zu Maria sprach. Die Fra­ge ist durch das Neue Tes­ta­ment nicht In der Anti­ke gab es bereits demo­kra­ti­sche ganz ein­deu­tig. Ent­wick­lun­gen, athe­ni­sche n sowohl in der ele­men­ta­ren Demo­kra­tie die weit gehend war jedoch nicht für alle galt (nicht für Frau­en da die­se eine Schwä­che ist). . Dadurch ist Lukas stark beein­flusst und mög­li­cher­wei­se auch die Jesus Tra­di­ti­on. Jeden­falls liest sich Lukas so Der Hori­zont der Engel­bo tschaft in Kapi­tel 2 ist des­we­gen so wich­tig, da Kai­ser Augus­tus sich an die Öku­me­ne, dem Welt­kreis wen­det , Gedan­ke. den er ver­steu­ert. Dies ist ein Kos­mo­po­li­ti­scher Es gibt kei­ne wei­te­ren Anmer­kun­gen und Fra­gen. Herr Pött­ner been­det des­halb pünkt­lich die Sit­zung, bedankt sich und freue sich auf die nächs­te Sit­zung.

« Urge­schich­te 2 – Johan­ne­s­pro­log 2 »

Info:
Ent­ste­hung 2 ist Beitrag Nr. 8351
Autor:
Martin Pöttner am 28. Oktober 2019 um 12:56
Category:
Allgemein
Tags:
 
Trackback:
Trackback URI

Keine Kommentare »

No comments yet.

Kommentar-RSS: RSS feed for comments on this post.

Leave a comment