Zum Inhalt springen


Alltag und Philosophie - Im Alltag liegen Weisheit und Liebe verborgen …


Johan­nes­evan­ge­li­um

Johan­ne­s­pro­log und Joh 3

Der Johan­ne­s­pro­log

 

 

Grie­chi­sche Lek­tü­re des Johan­nes­evan­ge­li­ums

Zu jeder Sit­zung wird hier eine knap­pe Zusam­men­fas­sung ver­öf­fent­licht. Die ers­ten 14 Ver­se des Johevs fin­den sich seg­men­tiert oben im zwei­ten Link.

In der ers­ten Sit­zung haben wir bis 1,5 über­setzt, bis 1,18 soll­ten wir in der zwei­ten kom­men. Trotz­dem bit­te 3,1-15 vor­be­rei­ten. Der Text befin­det sich seg­men­tiert im ers­ten Link oben. Auf Bible­Works als Hilfs­mit­tel wur­de hin­ge­wie­sen.

Da der Pro­log mit dem λόγος und sei­nem Ver­hält­nis zum θεός beginnt, waren auch dog­ma­ti­sche Fra­gen The­ma der Sit­zung. Reli­gi­ons­ge­schicht­li­che Über­le­gun­gen sind aber aus­schlag­ge­bend. Der Zusam­men­hang mit Gen 1 und Prov 8,22ff ist zu beach­ten.

 

 

 

 

 

« 15. Sonn­tag nach Tri­ni­ta­tis: Mt 6,25ff – Ist Gott eine Frau? »

Info:
Johan­nes­evan­ge­li­um ist Beitrag Nr. 8297
Autor:
Martin Pöttner am 17. Oktober 2019 um 13:49
Category:
Griechische Lektüre,Johannesevangelium
Tags:
 
Trackback:
Trackback URI

Keine Kommentare »

No comments yet.

Kommentar-RSS: RSS feed for comments on this post.

Leave a comment