Zum Inhalt springen


Alltag und Philosophie - Im Alltag liegen Weisheit und Liebe verborgen …


9. September 2017

Mord aus Missachtung (Gen 4,1ff [EfG Griesheim])

Dann erkannte Adam Eva, seine Frau; sie wurde schwanger, gebar den Kain und sprach: »Ich habe einen Sohn geboren – mithilfe des Herrn.« 2Da fuhr sie fort und gebar seinen Bruder, den Abel.

Abel wurde ein Viehhirt, Kain aber war Ackerbauer.

3Nach einiger Zeit brachte Kain von den Früchten des Ackers dem Herrn eine Opfergabe dar. 4Daraufhin brachte auch Abel etwas von den Erstgeburten seiner Herde und von ihren Fettstücken dar. Doch der Herr beachtete Abel und seine Opfergabe, 5Kain aber und seine Opfergabe beachtete er nicht. Das ließ Kain aufs Äußerste entflammen, seine Gesichtszüge entgleisten. 6 Da sagte der Herr zu Kain: »Warum brennt es in dir? Und warum entgleisen deine Gesichtszüge derart? 7Ist es nicht so: Wenn dir Gutes gelingt, schaust du stolz; wenn dir aber nichts Gutes gelingt, lauert die Sünde an der Tür. Auf dich richtet sich ihr Verlangen, doch du – du musst sie beherrschen.« 8Da wollte Kain seinem Bruder Abel etwas sagen – doch als sie auf dem Feld waren, erhob sich Kain gegen seinen Bruder Abel und tötete ihn. 9a Da sagte der Herr zu Kain: »Wo ist Abel, dein Bruder?« Der sagte: »Das weiß ich nicht. Habe ich etwa die Aufsicht über meinen Bruder?« 10Daraufhin sagte der Herr: »Was hast du getan? Laut schreit das Blut deines Bruders zu mir vom Acker her. 11Also: Verflucht bist du, weg vom Acker, der das Blut deines Bruders von deiner Hand geschluckt und aufgenommen hat! 12Wenn du den Acker bearbeitest, wird er dir seine Kraft nicht mehr geben. Heimatlos und ruhelos musst du auf der Erde sein.« 13Da sagte Kain zum Herrn: »Meine Schuld ist zu groß, sie kann nicht aufgehoben werden. 14Doch schau, du vertreibst mich heute vom Antlitz des Ackers, und auch vor deinem Antlitz muss ich mich verbergen und soll heimatlos und ruhelos auf der Erde sein dann kann jeder mich töten, der mich findet.« 15Da sprach der Herr zu ihm: »Also denn: Wer Kain tötet, soll siebenfach gerächt werden.« Und der Herr machte ein Zeichen für Kain, sodass nicht jeder ihn erschlagen kann, der ihn findet. 16So zog Kain los, fort vom Angesicht ließ sich nieder im Lande Nod, ›Unruhe‹, östlich von Eden. (Vgl. Bibel in gerechter Sprache, z. St.)

Liebe Gemeinde,

ein berühmter Text, der von der segensreichen Kraft und Tiefe der Sexualität spricht – und der von der durch Eva und Adam mithilfe der Schlange erworbenen Fähigkeit, wie Gott sittlich handeln zu können, mithin zwischen „gut“ und „böse“ unterscheiden zu können, eine erste aufschlussreiche Geschichte erzählt.

Eva wird sexuell von Adam erkannt, Sexualität ist biblisch eine Form des personalen Erkennens. Beim Sex erkennt sie oder er lustvoll die andere Person. (more…)