Zum Inhalt springen


Alltag und Philosophie - Im Alltag liegen Weisheit und Liebe verborgen …


TUD: Bergpredigt

Das Seminar sollte sich mit Mt 7,13-23 befassen, konnte aber auch noch zusätzlich den Epilog (7,24-27) besprechen, sodass in der Schlusssitzung für die Studierenden noch offene Fragen erörtert werden können.

Wir befassten uns zunächst mit der Wegmetapher. Der Weg ins Reich Gottes bzw. der Himmel ist eng, schmal und beschwerlich, während der Weg in die Verdammnis eher komfortabel ist, weshalb dieser Weg beliebter ist. Die Wegmetapher beschreibt in vielen Religionen das Leben, hier ein anspruchsvolles, sittlich reflektiertes Leben, das sich an der Auslegung von Tora und Propheten orientiert.

Sofern 7,12 der Inbegriff von Gesetz und Propheten ist, setzt das voraus, dass diejenigen auf dem schmalen Weg sich mit den Anderen ernsthaft und selbstkritisch auseinandersetzen. Die auf dem breiten, komfortablen Weg sind mit der Beförderung ihres Eigennutzes befasst.

Die auf dem schmalen Weg sollen sich nicht von Falschpropheten täuschen lassen, die Wölfe im Schafspelz seien. Der berühmte Frucht-Baum-Test wird empfohlen. Solche Falschpropheten können allerlei aufführen, Wunder tun, Dämonen austreiben usf. Aber wenn sie gesetzlos sind, dann kennt der Richter im Weltgericht nicht. Sodass das entscheidende Kriterium für die „Früchte“ „Wille Gottes“ vs. „Gesetzlosigkeit“ ist. Wir sahen, dass 7,12 eine Interpretation für „Gesetz und Propheten“ enthält, sodass die Orientierung am Anderen, selbst am Feind, der hohe sittliche Maßstab der Bergpredigt ist.

Das Erzählmodell des Matthäusevangeliums ist dualistisch. Und das Matthäusevangelium verwendet dieses Erzählmuster kommunikationsorientiert – und führt die Leser/innen vor Paradoxien. M. E. wird dabei erwartet, dass diese ihr Leben zu ändern vermögen, wenn sie die Paradoxien erkennen.

Der Hebräerbrief und die ApkJoh verwenden das Muster identitätszentriert, an der eigenen Gruppe orientiert. Der Vorzug des Mt besteht darin, dass jedes Prahlen usf. ausgeschlossen ist.

Der Epilog betont, dass die Worte Jesu weise waren, die auch schwierigen Situationen Stand halten.


« TUD: Bibelkunde – Das Buch Hiob (Bibelkunde Heidelberg) »

Info:
TUD: Bergpredigt ist Beitrag Nr. 6360
Autor:
Martin Pöttner am 14. Juli 2017 um 13:06
Category:
Bergpredigt
Tags:
 
Trackback:
Trackback URI

Keine Kommentare »

No comments yet.

Kommentar-RSS: RSS feed for comments on this post.

Leave a comment