Zum Inhalt springen


Alltag und Philosophie - Im Alltag liegen Weisheit und Liebe verborgen …


25. Juli 2017

EFG Gries­heim])">Sechs­ter Sonn­tag nach Tri­ni­ta­tis (Act 8,26ff [EFG Gries­heim])


Ein Engel des Herrn sprach zu Phil­ip­pus: „Auf, mach dich auf Weg, der von Jeru­sa­lem nach Gaza hin­ab­führt!« Das ist eine ein­sa­me Gegend. 27Er mach­te sich auf und ging. Da war da ein Äthio­pi­er, ein Eunuch, ein Hof­be­am­ter der Kan­da­ke, der äthio­pi­schen Köni­gin, der über alle ihre Finan­zen gesetzt war. Er war nach Jeru­sa­lem gekom­men, um Gott anzu­be­ten. 28Nun saß er auf der Rück­rei­se auf sei­nem Wagen und las den Pro­phe­ten Jesa­ja. 29Der Geist sag­te zu Phil­ip­pus: »Geh her­an und hal­te dich an die­sen Wagen!« 30Philippus lief her­an und hör­te, wie er den Pro­phe­ten Jesa­ja las, und sag­te: »Ver­stehst du denn, was du da liest?« 31Der sag­te: »Wie soll­te ich es denn kön­nen, wenn mich nie­mand anlei­tet?« Und er bat Phil­ip­pus auf­zu­stei­gen und sich zu ihm zu set­zen. 32Der Schrift­ab­schnitt, den er las, lau­te­te so: Wie ein Schaf wur­de er zum Schlach­ten geführt; wie ein Lamm beim Sche­ren kei­nen Laut von sich gibt, so macht er sei­nen Mund nicht auf. 33In sei­ner Ernied­ri­gung wur­de sei­ne Ver­ur­tei­lung auf­ge­ho­ben; sei­ne Sip­pe wer kann von ihr erzäh­len? Wird doch sein Leben von der Erde weg­ge­nom­men. 34Der Eunuch sag­te zu Phil­ip­pus: »Ich bit­te dich, über wen sagt der Pro­phet das? Über sich selbst oder über jemand ande­ren?« 35Philippus begann zu spre­chen und von die­ser Schrift­stel­le aus­ge­hend ver­kün­dig­te er ihm Jesus. 36Wie sie so den Weg dahin­fuh­ren, kamen sie zu einem Gewäs­ser; und der Eunuch sag­te: »Da ist Was­ser! Was steht dem ent­ge­gen, dass ich getauft wer­de?« 38Da befahl er, dass der Wagen anhiel­te; und sie stie­gen bei­de hin­ab in das Was­ser, Phil­ip­pus und der Eunuch; und er tauf­te ihn. 39Als sie aus dem Was­ser stie­gen, ent­rückt der Geist des Herrn Phil­ip­pus. Der Eunuch sah ihn nicht mehr. Denn er zog froh sei­nes Weges. (Vgl. Bibel in gerech­ter Spra­che, z. St.)

Lie­be Gemein­de,

ein Text aus der Früh­zeit der christ­li­chen Mis­si­on von Jeru­sa­lem aus. Er ist in bibli­schen, pro­phe­ti­schen Far­ben geschrie­ben, wie wir sie aus Pro­phe­ten­er­zäh­lun­gen ken­nen.
(more…)

Der Schü­ler den Jesus lieb­te

 

Zusam­men­fas­sung vom 24.07.

Zu mög­li­chen Semi­nar­ar­bei­ten: Ein/e Student/in soll­te Thema/Text selbst wäh­len, Vor­schlä­ge dann, wenn Ihnen nichts ein­fällt. Wenn Sie sich ent­schie­den haben, erstel­len Sie eine Glie­de­rung der Arbeit, die Sie mit mir bespre­chen soll­ten. Bei der Arbeit bewer­te ich anteil­mä­ßig 20 % for­mal (Stil, Recht­schrei­bung, Typo­gra­fie, Lay­out); 20 % Argu­men­ta­ti­on (Metho­dik, Kohä­renz; auch: Lite­ra­tur­ver­ar­bei­tung); 30 % Inhalt; 30 % Theo­lo­gi­sche Ver­ar­bei­tung (eige­ne Mei­nung usf.).

Der seg­men­tier­te Text befin­det sich in der letz­ten Zusam­men­fas­sung.

Das Modell „Auf­er­ste­hen“ über­win­det das pein­li­che Kreuz – und gene­riert ein sanf­te­res Glau­bens- bzw. Nach­fol­ge­kon­zept fin­det sich m. E. in kei­nem Evan­ge­li­um (vgl. auch 1Kor 2,2). Wir hat­ten uns an Luthers Hei­del­ber­ger Dis­pu­ta­ti­on den Tra­di­ti­ons­hin­ter­grund im Chris­ten­tum deut­lich gemacht. Und so ist hier auch die Sto­ry mit Petrus und sei­nem Tod gemeint. In das Lie­bes­kon­zep­ti­on wird mit­hin ein Lei­dens­as­pekt inte­griert, da ansons­ten die Gewalt­lo­sig­keit nicht auf­recht­erhal­ten wer­den könn­te – und auch Gott wird im Johan­nes­evan­ge­li­um so ver­stan­den.

Das The­ma Nach­fol­ge (ἀκολούθει) ist für Joh 21 zen­tral, so folgt auch der Schü­ler, den Jesus lieb­te, nach (21,20: κολουθοντα). Die Prä­ka­no­ni­schen Edi­ti­on gibt ihm den Namen Johan­nes, einer der Zebe­dai­den. Der Text lässt aber auch zu, dass es einer der bei­den nicht nament­lich genann­ten Schü­ler ist (vgl. 21,2).

Die Sit­zung setz­te sich dann mit dem Phä­no­men aus­ein­an­der, dass in Joh 13,35f und 15,9-12 das Lie­be kon­zep­tio­nell so ein­ge­führt wird:

9Καθς γπησν με πατρ,

κγ
μς γπησα·

μενατε ν τ
γπ τ
μ.

10ἐὰν τς ντολς μου τηρσητε,

μενετε ν τ
γπ μου,

καθς γ τς ντολς το πατρς μου τετρηκα

κα μνω ατο
ν τ
γπ.

11Τατα λελληκα μν


να χαρ

μ
ν μν

κα
χαρ
μν πληρωθ.

12Ατη στν
ντολ

μ,

να γαπτε λλλους

καθς γπησα μς.

Hier ist das zen­tra­le Kon­zept des Johan­nes­evan­ge­li­ums bezeich­net. Und dazu steht die Bezeich­nung eines Schü­lers mit der Kenn­zeich­nung „den Jesus lieb­te“, in einem nach­denk­lich stim­men­den Miss­ver­hält­nis. Das übli­che Neu­tes­ta­ment­ler/in­nen-Ver­fah­ren die­se For­mu­lie­rung als Kom­pa­ra­tiv zu lesen, wur­de durch eine wei­te­re Vari­an­te im Semi­nar berei­chert („Lieb­lings­jün­ger“). Nur: Das fin­det alles in der rei­chen Fan­ta­sie der Ausleger/innen statt, steht aber nicht im grie­chi­schen Text. Der ein­zi­ge Kom­pa­ra­tiv in die­sem Zusam­men­hang fin­det sich hier:

Σμων ωννου,

γαπς με πλον τοτων; (21,15b.c)

Dar­aus und dem anschei­nen­den Kon­kur­renz­ver­hält­nis von Petrus und dem Schü­ler, den Jesus lieb­te, wur­de bei den gut Grie­chisch ver­ste­hen­den Kolleg/inn/en der Lieb­lings­jün­ger – nur im grie­chi­schen Text kommt er nicht vor! Sie soll­ten zur Sicher­heit noch ein­mal alle Stel­len lesen, die φιλεν/γαπν, ησος und μαθητς … kom­bi­nie­ren …

Ent­spre­chend wand­ten wir uns der Fra­ge zu, ob es sich um eine sym­bo­li­sche oder „his­to­ri­sche“ Figur han­delt. Bult­mann glaub­te, es gin­ge um eine Sym­bo­li­sie­rung des „Hei­den­chris­ten­tums“, die­je­ni­gen, wel­che für „his­to­ri­sche Figur“ plä­die­ren, ori­en­tie­ren sich an der Mög­lich­keit, die­sen Schü­ler mit dem Namen Johan­nes zu ver­bin­den, wie es in der Prä­ka­no­ni­schen Edi­ti­on der Fall ist – und ver­bin­den bestimm­te alt­kirch­li­che Sto­rys mit ihm (z. B. Schnel­le, Ein­lei­tung).

Vom Text selbst her ist vor allem klar, dass es sich bei dem Schü­ler, den Jesus lieb­te, um den expli­zi­ten Autor des Johan­nes­evan­ge­li­ums han­delt: 19,35, 20,30ff, 21,25, des­sen Text aber von ande­ren her­aus­ge­ge­ben wur­de. Hier sind m. E. die in der 1. Per­son Plu­ral geäu­ßer­ten Pas­sa­gen aus­schlag­ge­bend, hier vor allem 21,24, aber schon im Pro­log und in Joh 3. Auf die­se Wei­se kommt man m. E. mit den zwei Buch­schlüs­sen recht gut hin.

M. E. sym­bo­li­siert er als Autor beson­ders die zen­tra­le Bezie­hung im Johan­nes­evan­ge­li­um, die Lie­be, vgl. 1,18, 13,23, 21,24.


24. Juli 2017

Joh 20,30ff (Uni Hd)

Der bespro­che­ne und am nächs­ten Mon­tag abschlie­ßend zu bespre­chen­de Text sieht fol­gen­der­ma­ßen aus:

30Πολλὰ μὲν οὖν καὶ ἄλλα σημεῖα ἐποίησεν ὁ Ἰησοῦς ἐνώπιον τῶν μαθητῶν [αὐτοῦ],

ἃ οὐκ ἔστιν γεγραμμένα ἐν τῷ βιβλίῳ τούτῳ·

31ταῦτα δὲ γέγραπται

ἵνα πιστεύ [σ]ητε

ὅτι Ἰησοῦς ἐστιν ὁ χριστὸς ὁ υἱὸς τοῦ θεοῦ,

καὶ ἵνα πιστεύοντες ζωὴν ἔχητε ἐν τῷ ὀνόματι αὐτοῦ.

211Μετὰ ταῦτα ἐφανέρωσεν ἑαυτὸν πάλιν ὁ Ἰησοῦς τοῖς μαθηταῖς

ἐπὶ τῆς θαλάσσης τῆς Τιβεριάδος·

ἐφανέρωσεν δὲ οὕτως.

2Ἦσαν ὁμοῦ Σίμων Πέτρος

καὶ Θωμᾶς

ὁ λεγόμενος Δίδυμος

καὶ Ναθαναὴλ

ὁ ἀπὸ Κανὰ τῆς Γαλιλαίας

καὶ οἱ τοῦ Ζεβεδαίου

καὶ ἄλλοι ἐκ τῶν μαθητῶν αὐτοῦ δύο.

3λέγει αὐτοῖς Σίμων Πέτρος·

ὑπάγω ἁλιεύειν.

λέγουσιν αὐτῷ·

ἐρχόμεθα καὶ ἡμεῖς σὺν σοί.

ἐξῆλθον

καὶ ἐνέβησαν εἰς τὸ πλοῖον,

καὶ ἐν ἐκείνῃ τῇ νυκτὶ ἐπίασαν οὐδέν.

4Πρωΐας δὲ ἤδη γενομένης ἔστη Ἰησοῦς εἰς τὸν αἰγιαλόν,

οὐ μέντοι ᾔδεισαν οἱ μαθηταὶ

ὅτι Ἰησοῦς ἐστιν.

5λέγει οὖν αὐτοῖς [ὁ] Ἰησοῦς·

παιδία,

μήτι προσφάγιον ἔχετε;

ἀπεκρίθησαν αὐτῷ·

οὔ.

6ὁ δὲ εἶπεν αὐτοῖς·

βάλετε εἰς τὰ δεξιὰ μέρη τοῦ πλοίου τὸ δίκτυον,

καὶ εὑρήσετε.

ἔβαλον οὖν,

καὶ οὐκέτι αὐτὸ ἑλκύσαι ἴσχυον ἀπὸ τοῦ πλήθους τῶν ἰχθύων.

7λέγει οὖν ὁ μαθητὴς ἐκεῖνος

ὃν ἠγάπα ὁ Ἰησοῦς τῷ Πέτρῳ·

ὁ κύριός ἐστιν.

Σίμων οὖν Πέτρος ἀκούσας

ὅτι ὁ κύριός ἐστιν

τὸν ἐπενδύτην διεζώσατο,

ἦν γὰρ γυμνός,

καὶ ἔβαλεν ἑαυτὸν εἰς τὴν θάλασσαν,

8οἱ δὲ ἄλλοι μαθηταὶ τῷ πλοιαρίῳ ἦλθον,

οὐ γὰρ ἦσαν μακρὰν ἀπὸ τῆς γῆς

ἀλλ‘ ὡς ἀπὸ πηχῶν διακοσίων,

σύροντες τὸ δίκτυον τῶν ἰχθύων.

9Ὡς οὖν ἀπέβησαν εἰς τὴν γῆν βλέπουσιν ἀνθρακιὰν κειμένην

καὶ ὀψάριον ἐπικείμενον καὶ ἄρτον.

10λέγει αὐτοῖς ὁ Ἰησοῦς·

ἐνέγκατε ἀπὸ τῶν ὀψαρίων ὧν ἐπιάσατε νῦν.

11ἀνέβη οὖν Σίμων Πέτρος

καὶ εἵλκυσεν τὸ δίκτυον εἰς τὴν γῆν μεστὸν ἰχθύων μεγάλων ἑκατὸν πεντήκοντα τριῶν·

καὶ τοσούτων ὄντων οὐκ ἐσχίσθη τὸ δίκτυον.

12Λέγει αὐτοῖς ὁ Ἰησοῦς·

δεῦτε ἀριστήσατε.

οὐδεὶς δὲ ἐτόλμα τῶν μαθητῶν ἐξετάσαι αὐτόν·

σὺ τίς εἶ;

εἰδότες

ὅτι ὁ κύριός ἐστιν.

13ἔρχεται Ἰησοῦς

καὶ λαμβάνει τὸν ἄρτον

καὶ δίδωσιν αὐτοῖς,

καὶ τὸ ὀψάριον ὁμοίως.

14τοῦτο ἤδη τρίτον ἐφανερώθη Ἰησοῦς τοῖς μαθηταῖς ἐγερθεὶς ἐκ νεκρῶν.

15Ὅτε οὖν ἠρίστησαν

λέγει τῷ Σίμωνι Πέτρῳ ὁ Ἰησοῦς·

Σίμων Ἰωάννου,

ἀγαπᾷς με πλέον τούτων;

λέγει αὐτῷ·

ναὶ κύριε,

σὺ οἶδας

ὅτι φιλῶ σε.

λέγει αὐτῷ·

βόσκετὰ ἀρνία μου.

16λέγει αὐτῷ πάλιν δεύτερον·

Σίμων Ἰωάννου,

ἀγαπᾷς με;

λέγει αὐτῷ·

ναὶ κύριε,

σὺ οἶδας

ὅτι φιλῶ σε.

λέγει αὐτῷ·

ποίμαινε τὰ πρόβατά μου.

17λέγει αὐτῷ τὸ τρίτον·

Σίμων Ἰωάννου,

φιλεῖς με;

ἐλυπήθη ὁ Πέτρος

ὅτι εἶπεν αὐτῷ τὸ τρίτον·

φιλεῖς με;

καὶ λέγει αὐτῷ·

κύριε,

πάντα σὺ οἶδας,

σὺ γινώσκεις

ὅτι φιλῶ σε.

λέγει αὐτῷ [ὁ Ἰησοῦς]·

βόσκετὰ πρόβατά μου.

18Ἀμὴν ἀμὴν λέγω σοι,

ὅτε ἦς νεώτερος,

ἐζώννυες σεαυτὸν

καὶ περιεπάτεις

ὅπου ἤθελες·

ὅταν δὲ γηράσῃς,

ἐκτενεῖς τὰς χεῖράς σου,

καὶ ἄλλος σεζώσει

καὶ οἴσει ὅπου οὐ θέλεις.

19τοῦτο δὲ εἶπεν σημαίνων ποίῳ θανάτῳ δοξάσει τὸν θεόν.

καὶ τοῦτο εἰπὼν

λέγει αὐτῷ·

ἀκολούθει μοι.

20Ἐπιστραφεὶς ὁ Πέτρος

βλέπει τὸν μαθητὴν

ὃν ἠγάπα ὁ Ἰησοῦς

ἀκολουθοῦντα,

ὃς καὶ ἀνέπεσενἐν τῷ δείπνῳ ἐπὶ τὸ στῆθος αὐτοῦ

καὶ εἶπεν·

κύριε,

τίς ἐστιν ὁ παραδιδούς σε;

21τοῦτον οὖν ἰδὼν ὁ Πέτρος

λέγει τῷ Ἰησοῦ·

κύριε,

οὗτος δὲ τί;

22λέγει αὐτῷ ὁ Ἰησοῦς·

ἐὰν αὐτὸν θέλω μένειν ἕως ἔρχομαι,

τί πρὸς σέ;

σύ μοι ἀκολούθει.

23ἐξῆλθεν οὖν οὗτος ὁ λόγος εἰς τοὺς ἀδελφοὺς

ὅτι ὁ μαθητὴς ἐκεῖνος οὐκ ἀποθνῄσκει·

οὐκ εἶπεν δὲ αὐτῷ ὁ Ἰησοῦς

ὅτι οὐκ ἀποθνῄσκει

ἀλλ’·

ἐὰν αὐτὸν θέλω μένειν ἕως ἔρχομαι

τί πρὸς σέ];

24Οὗτός ἐστιν ὁ μαθητὴς ὁ μαρτυρῶν περὶτούτων

καὶ ὁ γράψας ταῦτα,

καὶ οἴδαμεν

ὅτι ἀληθὴς αὐτοῦ ἡ μαρτυρία ἐστίν.

25Ἔστιν δὲ καὶ ἄλλα πολλὰ ἃ ἐποίησεν ὁ Ἰησοῦς,

ἅτινα ἐὰν γράφηται καθ‘ ἕν,

οὐδ‘ αὐτὸν οἶμαι τὸν κόσμον χωρῆσαι τὰ γραφόμενα βιβλία.

Klä­rung erfuhr 30Πολλὰ μὲν οὖν καὶ ἄλλα σημεῖα ἐ…, dass Jesus also vie­le ande­re σημεῖα getan habe, die woan­ders oder auch gar nicht auf­ge­schrie­ben wor­den sei­en (vgl. auch die rela­ti­ve Ent­spre­chung zu 21,25). (more…)

16. Juli 2017

Das Buch Hiob (Bibel­kun­de Hei­del­berg)

Ijob / Hiob

Über­sicht über die poe­ti­schen Tei­le des Ijob­bu­ches

Name und Posi­ti­on

Der Name Ijob bedeu­tet (nach dem Akka­di­schen) „Wo ist der Vater“, die bekann­te­re Namens­form „Hiob“ ent­springt der Über­set­zung Mar­tin Luthers. In deut­schen Bibeln steht das gleich­na­mi­ge Buch in der Regel als ers­tes der Lehr­bü­cher vor dem Psal­ter, in der Hebräi­schen Bibel steht es an zwei­ter (oder an drit­ter) Stel­le nach den Psal­men.

Auf­bau

Wich­tig ist die Erkennt­nis, dass das Hiob­buch aus einer Rah­men­hand­lung und dahin­ein gestell­ten Reden in Vers­form (Poe­sie) besteht. Vgl. einen Über­blick über hebräi­sche Vers­for­men hier. Pro­log und Epi­log sind dage­gen in Pro­sa ver­fasst. Man muss davon aus­ge­hen, dass die­se Glie­de­rung dem ursprüng­li­chen Wachs­tum des Buches ent­spricht. (Zusätz­lich sind noch wei­te­re Wachs­tums­spu­ren inner­halb des Rede­teils fest­zu­stel­len.)
(more…)

14. Juli 2017

TUD: Berg­pre­digt">TUD: Berg­pre­digt

Das Semi­nar soll­te sich mit Mt 7,13-23 befas­sen, konn­te aber auch noch zusätz­lich den Epi­log (7,24-27) bespre­chen, sodass in der Schluss­sit­zung für die Stu­die­ren­den noch offe­ne Fra­gen erör­tert wer­den kön­nen.

Wir befass­ten uns zunächst mit der Weg­me­ta­pher. Der Weg ins Reich Got­tes bzw. der Him­mel ist eng, schmal und beschwer­lich, wäh­rend der Weg in die Ver­damm­nis eher kom­for­ta­bel ist, wes­halb die­ser Weg belieb­ter ist. Die Weg­me­ta­pher beschreibt in vie­len Reli­gio­nen das Leben, hier ein anspruchs­vol­les, sitt­lich reflek­tier­tes Leben, das sich an der Aus­le­gung von Tora und Pro­phe­ten ori­en­tiert.
(more…)

13. Juli 2017

TUD: Bibel­kun­de">TUD: Bibel­kun­de

Wir bespra­chen das Erzähl­mo­dell des Johan­nes­evan­ge­li­ums anhand des Johan­ne­s­pro­logs (Joh 1,1-18), in dem nach der Auf­fas­sung des Aris­to­te­les alle Aspek­te der fol­gen­den Erzäh­lung zumin­dest ange­deu­tet sein soll­ten.

Im Johan­nes­evan­ge­li­um steht die Got­tes­fra­ge im Vor­der­grund, wer Gott ist, wird erzäh­le­risch bestimmt. Wir sahen, dass Joh 1,1 wört­lich Gen 1,1 zitiert – und ver­stan­den anhand von Prov 8,22ff, dass die­ser Text schon weis­heit­lich inter­pre­tiert im Johan­nes­evan­ge­li­um rezi­piert und fort­ge­schrie­ben wird. Wesent­lich ist, dass alles durch das Wort gewor­den ist. Das „Wort“ ist mit­hin die Bezeich­nung der „Weis­heit“. Wir sahen also, dass das Juden­tum nicht mono­to­no­the­is­tisch ist, son­dern mit­tels der Weis­heit eine Dif­fe­renz im einen Gott bestimmt – und die­ses Juden­tum wird im Johan­nes­evan­ge­li­um fort­ge­schrie­ben.
(more…)

Uni Hd: Joh 20,19ff

Der bespro­che­ne Text sieht seg­men­tiert so aus:

19Οὔσης οὖν ὀψίας τῇ ἡμέρᾳ ἐκείνῃ τῇ μιᾷ σαββάτων

καὶ τῶν θυρῶν κεκλεισμένων

ὅπου ἦσαν οἱ μαθηταὶ διὰ τὸν φόβον τῶν Ἰουδαίων,

ἦλθεν ὁ Ἰησοῦς

καὶ ἔστη εἰς τὸ μέσον

καὶ λέγει αὐτοῖς·

εἰρήνη ὑμῖν.

20καὶ τοῦτο εἰπὼν

ἔδειξεν τὰς χεῖρας

καὶ τὴν πλευρὰν αὐτοῖς.

ἐχάρησαν οὖν οἱ μαθηταὶ ἰδόντες τὸν κύριον.

21εἶπεν οὖν αὐτοῖς [ὁ Ἰησοῦς] πάλιν·

εἰρήνη ὑμῖν·

καθὼς ἀπέσταλκέν με ὁ πατήρ,

κἀγὼ πέμπω ὑμᾶς.

22καὶ τοῦτο εἰπὼν ἐνεφύσησεν

καὶ λέγει αὐτοῖς·

λάβετε πνεῦμα ἅγιον·

23ἄν τινων ἀφῆτε τὰς ἁμαρτίας ἀφέωνται αὐτοῖς,

ἄν τινων κρατῆτε κεκράτηνται.

24Θωμᾶς δὲ εἷς ἐκ τῶν δώδεκα,

ὁ λεγόμενος Δίδυμος,

οὐκ ἦν μετ‘ αὐτῶν

öὅτε ἦλθεν Ἰησοῦς.

25ἔλεγον οὖν αὐτῷ οἱ ἄλλοι μαθηταί·

ἑωράκαμεν τὸν κύριον.

ὁ δὲ εἶπεν αὐτοῖς·

ἐὰν μὴ ἴδω ἐν ταῖς χερσὶν αὐτοῦ τὸν τύπον τῶν ἥλων

καὶ βάλω τὸν δάκτυλόν μου εἰς τὸν τύπον τῶν ἥλων

καὶ βάλω μου τὴν χεῖρα εἰς τὴν πλευρὰν αὐτοῦ,

οὐ μὴ πιστεύσω.

26Καὶ μεθ‘ ἡμέρας ὀκτὼ πάλιν ἦσαν ἔσω οἱ μαθηταὶ αὐτοῦ

καὶ Θωμᾶς μετ‘ αὐτῶν.

ἔρχεται ὁ Ἰησοῦς τῶν θυρῶν κεκλεισμένων

καὶ ἔστη εἰς τὸ μέσον

καὶ εἶπεν·

εἰρήνη ὑμῖν.

27εἶτα λέγει τῷ Θωμᾷ·

φέρε τὸν δάκτυλόν σου ὧδε

καὶ ἴδε τὰς χεῖράς μου

καὶ φέρε τὴν χεῖρά σου

καὶ βάλε εἰς τὴν πλευράν μου,

καὶ μὴ γίνου ἄπιστος

ἀλλὰ πιστός.

28ἀπεκρίθη Θωμᾶς

καὶ εἶπεν αὐτῷ·

ὁ κύριός μου

καὶ ὁ θεός μου.

29λέγει αὐτῷ ὁ Ἰησοῦς·

ὅτι ἑώρακάς με πεπίστευκας;

μακάριοι οἱ μὴ ἰδόντες

καὶ πιστεύσαντες.
(more…)

12. Juli 2017

TUD: Berg­pre­digt">TUD: Berg­pre­digt


Tech­ni­sche Uni­ver­si­tät Darm­stadt

Insti­tut für Theo­lo­gie und Sozi­al­ethik

Pro­to­koll für die Ver­an­stal­tung:

Ein­füh­rung in die exege­ti­schen Metho­den und das wis­sen­schaft­li­che Arbei­ten: Die Berg­pre­digt

Dozent: Prof. Dr. Mar­tin Pött­ner

Datum: 04.07.2017, 09:50-11:30 Uhr


Teil­neh­mer: 9 Kom­mi­li­to­nen

The­ma: Mat­thä­us-Evan­ge­li­um 7, 1-12

Pro­to­koll­füh­rer: Nemet, Mar­ko

Orga­ni­sa­to­ri­sches:

Das Semi­nar beginnt pünkt­lich um 9:50 Uhr, 10 Teil­neh­mer sind anwe­send. Prof. Dr. Mar­tin Pött­ner fragt nach, ob es noch Fra­gen oder Anmer­kun­gen zum Pro­to­koll von letz­ter Woche gibt. Dabei kam die Fra­ge einer Kom­mi­li­to­nin zur End­zeit auf. Wie geht man mit der For­de­rung um, wenn man davon aus­geht, dass die End­zeit bald ein­tritt. Herr Pött­ner ver­weist auf das Ende der Berg­pre­digt Mat­thä­us 7, 24-27, dies wur­de dann kurz dis­ku­tiert und mit einem Bei­spiel von Herrn Pött­ners eige­ner Erfah­rung mit den Zeu­gen Jeho­vas – die im Jah­re 2000 durch die Com­pu­ter­schal­tung das Ende der Welt erwar­te­ten – beant­wor­tet. Die Anwe­sen­heits­lis­te wird her­um­ge­ge­ben.
(more…)

6. Juli 2017

TUD Bibel­kun­de">TUD Bibel­kun­de


The­ma war das Mat­thäu­sevan­ge­li­um, das eine Rei­he merk­wür­di­ger Sto­rys auf­weist.

Wir sahen uns das an der Vor­ge­schich­te zunächst am Stamm­baum Jesu (Mt 1,1ff) und dann an der Bedro­hungs­ge­schich­te Jesu an (2,1ff). Im Stamm­baum wird die Pro­sti­tu­ier­te Rahab erwähnt, die den Kund­schaf­tern in Jeri­cho ermög­lich­te, die Stadt aus­zu­spio­nie­ren, damit sie erobert wer­den konn­te. Zudem fiel uns auf, dass der Stamm­baum auf Josef abziel­te, denn er stamm­te von David ab. Gleich­zei­tig ist Maria aber vom hei­li­gen Geist schwan­ger – und Josef möch­te sich von Maria tren­nen. Ein Engel des Herrn erscheint ihm im Traum, Josef wird wg. des Stamm­baums noch gebraucht …
(more…)

5. Juli 2017

Uni Hd: Joh 20,4-18

Zusam­men­fas­sung vom 03.07.

Das Semi­nar besprach 20,4-18, den Lauf Petrus’ und des Schü­lers, den Jesus lieb­te, zum Grab – und die Erschei­nung des „Auf­ge­stan­de­nen“ vor Maria Mag­da­le­na bzw. aus Mag­da­la. Das sieht seg­men­tiert so aus:

3ξλθεν ον Πτρος

κα λλος μαθητς

κα ρχοντο ες τ μνημεον.

4τρεχον δ ο δο μο·

κα λλος μαθητς προδραμεν τχιον το Πτρου

κα λθεν πρτος ες τ μνημεον,

5κα παρακψας

βλπει κεμενα τ
θνια,

ο μντοι εσλθεν.

6ρχεται ον κα Σμων Πτρος κολουθν ατ

κα εσλθεν ες τ μνημεον,

κα θεωρε τ
θνια κεμενα,

7κα τ σουδριον,


ν π τς κεφαλς ατο,

ο μετ τν θονων κεμενον


λλ χωρς ντετυλιγμνον ες να τπον.

τε ον εσλθεν κα
λλος μαθητς


λθν πρτος ες τ μνημεον

κα εδεν κα
πστευσεν·

9οδπω γρ δεισαν τν γραφν


τι δε ατν κ νεκρν ναστναι.

10πλθον ον πλιν πρς ατος ο μαθητα.

11Μαρα δ εστκει πρς τ μνημείῳ
ξω κλαουσα.

ς ον κλαιεν,

παρκυψεν ες τ μνημεον

12κα θεωρε δο γγλους ν λευκος καθεζομνους,

να πρς τ κεφαλ

κανα πρς τος ποσν,

που κειτο τ σμα το
ησο.

13κα λγουσιν ατ
κενοι·

γναι,

τ κλαεις;

λγει ατος τι

ραν τν κριν μου,

κα οκ οδα πο
θηκαν ατν.

14Τατα εποσα

στρφη ες τ πσω

κα θεωρε τν ησον σττα

κα οκ δει τι ησος στιν.

15λγει ατ ησος·

γναι,

τ κλαεις;

τνα ζητες;

κενη δοκοσα

τι κηπουρς στιν

λγει ατ·

κριε,

ε σ βστασας ατν,

επ μοι πο
θηκας ατν,

κγ ατν ρ.

16λγει ατ ησος·

Μαριμ.

στραφεσα κενη λγει ατ βραϊστ·

ραββουνι,

λγεται

διδσκαλε

17λγει ατ ησος·

μ μου πτου,

οπω γρ ναββηκα πρς τν πατρα·

πορεου δ πρς τος δελφος μου

κα επ ατος·

ναβανω πρς τν πατρα μου

κα πατρα μν

κα θεν μου

κα θεν μν.

18ρχεται Μαριμ Μαγδαλην
γγλλουσα τος μαθητας τι

ἑώρακα τν κριον,

κα τατα επεν ατ.
(more…)