Zum Inhalt springen


Alltag und Philosophie - Im Alltag liegen Weisheit und Liebe verborgen …


Griechische Lektüre usf. (Uni Hd)

Die Sit­zung ver­such­te, sich anhand von Joh 8,37ff über das Ver­hält­nis des Johan­nes­evan­ge­li­ums zum Juden­tum klar zu wer­den. Der Text wur­de aus­ge­wählt, weil Tei­le von ihm bei der Ein­wei­sung von jüdi­schen Bürger/inne/n in Lager 1938ff geäu­ßert wur­den. Daher bezieht sich der „Antijudaismus“-Diskurs seit den 1980er Jah­ren auch auf die­sen Text. Denn in die­ser Zeit setz­te sich im libe­ra­len Pro­tes­tan­tis­mus die Ein­sicht durch, dass auch das Chris­ten­tum Ver­ant­wor­tung für die Ermor­dung der euro­päi­schen Juden zu über­neh­men habe. Dass es in kon­ser­va­ti­ven Grup­pie­run­gen, wie sie in der AfD agie­ren, aktiv anders gese­hen wird, ist eben­falls sicher.
Seg­men­tiert sieht der Text so aus:
37Οἶδα ὅτι σπέρμα Ἀβραάμ ἐστε·
ἀλλὰ ζητεῖτέ με ἀποκτεῖναι,
ὅτι ὁ λόγος ὁ ἐμὸς οὐ χωρεῖ ἐν ὑμῖν.

38ἃ ἐγὼ ἑώρακα παρὰ τῷ πατρὶ λαλῶ·
καὶ ὑμεῖς οὖν ἃ ἠκούσατε παρὰ τοῦ πατρὸς ποιεῖτε.

39Ἀπεκρίθησαν
καὶ εἶπαν αὐτῷ·
ὁ πατὴρ ἡμῶν Ἀβραάμ ἐστιν.
λέγει αὐτοῖς ὁ Ἰησοῦς·
εἰ τέκνα τοῦ Ἀβραάμ ἐστε,
τὰ ἔργα τοῦ Ἀβραὰμ ἐποιεῖτε·

40νῦν δὲ ζητεῖτέ με ἀποκτεῖναι ἄνθρωπον
ὃς τὴν ἀλήθειαν ὑμῖν λελάληκα
ἣν ἤκουσα παρὰ τοῦ θεοῦ·
τοῦτο Ἀβραὰμ οὐκ ἐποίησεν.

41ὑμεῖς ποιεῖτε τὰ ἔργα τοῦ πατρὸς ὑμῶν.
Εἶπαν [οὖν] αὐτῷ·
ἡμεῖς ἐκ πορνείας οὐ γεγεννήμεθα,
ἕνα πατέρα ἔχομεν τὸν θεόν.
42εἶπεν αὐτοῖς ὁ Ἰησοῦς·
εἰ ὁ θεὸς πατὴρ ὑμῶν ἦν
ἠγαπᾶτε ἂν ἐμέ,
ἐγὼ γὰρ ἐκ τοῦ θεοῦ ἐξῆλθον
καὶ ἥκω·
οὐδὲ γὰρ ἀπ’ ἐμαυτοῦ ἐλήλυθα,
ἀλλ’ ἐκεῖνός με ἀπέστειλεν.

43διὰ τί τὴν λαλιὰν τὴν ἐμὴν οὐ γινώσκετε;
ὅτι οὐ δύνασθε ἀκούειν τὸν λόγον τὸν ἐμόν.

44ὑμεῖς ἐκ τοῦ πατρὸς τοῦ διαβόλου ἐστὲ
καὶ τὰς ἐπιθυμίας τοῦ πατρὸς ὑμῶν θέλετε ποιεῖν.
ἐκεῖνος ἀνθρωποκτόνος ἦν ἀπ’ ἀρχῆς
καὶ ἐν τῇ ἀληθείᾳ οὐκ ἔστηκεν,
ὅτι οὐκ ἔστιν ἀλήθεια ἐν αὐτῷ.
ὅταν λαλῇ τὸ ψεῦδος,
ἐκ τῶν ἰδίων λαλεῖ,
ὅτι ψεύστης ἐστὶν καὶ ὁ πατὴρ αὐτοῦ.

45ἐγὼ δὲ ὅτι τὴν ἀλήθειαν λέγω,
οὐ πιστεύετέ μοι.

46τίς ἐξ ὑμῶν ἐλέγχει με περὶ ἁμαρτίας;
εἰ ἀλήθειαν λέγω,
διὰ τί ὑμεῖς οὐ πιστεύετέ μοι;

47ὁ ὢν ἐκ τοῦ θεοῦ τὰ ῥήματα τοῦ θεοῦ ἀκούει·
διὰ τοῦτο ὑμεῖς οὐκ ἀκούετε,
ὅτι ἐκ τοῦ θεοῦ οὐκ ἐστέ.

48Ἀπεκρίθησαν οἱ Ἰουδαῖοι
καὶ εἶπαν αὐτῷ·
οὐ καλῶς λέγομεν ἡμεῖς
ὅτι Σαμαρίτης εἶ σὺ
καὶ δαιμόνιον ἔχεις;

49ἀπεκρίθη Ἰησοῦς·
ἐγὼ δαιμόνιον οὐκ ἔχω,
ἀλλὰ τιμῶ τὸν πατέρα μου,
καὶ ὑμεῖς ἀτιμάζετέ με.

50ἐγὼ δὲ οὐ ζητῶ τὴν δόξαν μου·
ἔστιν ὁ ζητῶν
καὶ κρίνων.

51ἀμὴν ἀμὴν λέγω ὑμῖν,
ἐάν τις τὸν ἐμὸν λόγον τηρήσῃ,
θάνατον οὐ μὴ θεωρήσῃ εἰς τὸν αἰῶνα.

52Εἶπον [οὖν] αὐτῷ οἱ Ἰουδαῖοι·
νῦν ἐγνώκαμεν
ὅτι δαιμόνιον ἔχεις.
Ἀβραὰμ ἀπέθανεν καὶ οἱ προφῆται,
καὶ σὺ λέγεις·
ἐάν τις τὸν λόγον μου τηρήσῃ,
οὐ μὴ γεύσηται θανάτου εἰς τὸν αἰῶνα.

53μὴ σὺ μείζων
εἶ τοῦ πατρὸς ἡμῶν Ἀβραάμ,
ὅστις ἀπέθανεν;
καὶ οἱ προφῆται ἀπέθανον.
τίνα σεαυτὸν ποιεῖς;

54ἀπεκρίθη Ἰησοῦς·
ἐὰν ἐγὼ δοξάσω ἐμαυτόν,
ἡ δόξα μου οὐδέν ἐστιν·
ἔστιν ὁ πατήρ μου ὁ δοξάζων με,
ὃν ὑμεῖς λέγετε
ὅτι θεὸς ἡμῶν ἐστιν,

55καὶ οὐκ ἐγνώκατε αὐτόν,
ἐγὼ δὲ οἶδα αὐτόν.
κἂν εἴπω
ὅτι οὐκ οἶδα αὐτόν,
ἔσομαι ὅμοιος ὑμῖν ψεύστης·
ἀλλ’ οἶδα αὐτὸν
καὶ τὸν λόγον αὐτοῦ τηρῶ.

56Ἀβραὰμ ὁ πατὴρ ὑμῶν ἠγαλλιάσατο
ἵνα ἴδῃ τὴν ἡμέραν τὴν ἐμήν,
καὶ εἶδεν καὶ ἐχάρη.

57εἶπον οὖν οἱ Ἰουδαῖοι πρὸς αὐτόν·
πεντήκοντα ἔτη οὔπω ἔχεις
καὶ Ἀβραὰμ ἑώρακας;

58εἶπεν αὐτοῖς Ἰησοῦς·
ἀμὴν ἀμὴν λέγω ὑμῖν,
πρὶν Ἀβραὰμ γενέσθαι ἐγὼ εἰμί.

59Ἦραν οὖν λίθους
ἵνα βάλωσιν ἐπ’ αὐτόν.
Ἰησοῦς δὲ ἐκρύβη
καὶ ἐξῆλθεν ἐκ τοῦ ἱεροῦ.

Der Text ist durch die krea­ti­ve Meta­pher ἐγώ εἰμι τὸ φῶς τοῦ κόσμου (8,12) bestimmt, es geht um den Ver­ste­hens- und Ein­ver­ständ­nis­dis­kurs, daher spie­len Wahr­heit und Lüge (viel­leicht auch: Lüg­ner) so eine gro­ße Rol­le im Text. Das Nicht-Ver­ste­hen Jesu wird als Leben in der Lüge betrach­tet, weil der Logos ja Leben und Licht der Men­schen war, die­se sich aber ver­schlos­sen (1,5). Und mit Johan­nes dem Täu­fer und Jesus geht es neu los.
Bult­mann hat 1941 „die Juden“ als Reprä­sen­tan­ten des Kos­mos beschrie­ben, die exem­pla­risch für die Selbst­ver­schlos­sen­heit aller Men­schen ste­hen. Das ist nach dem Pro­log m. E. rich­tig. Er mein­te zudem, dass die ste­reo­ty­pe Rede von „den Juden“ sich aus der domi­nan­ten Rol­le der Pha­ri­sä­er nach der Tem­pel­zer­stö­rung erklä­ren las­se. Wenn man das all­ge­mei­ner auf „Schrift­ge­lehr­te“ erwei­tert, bleibt das dis­ku­ta­bel. Jeden­falls hat Hans Jonas, des­sen Vater Rab­bi­ner in Mann­heim war,  in der Bult­mann­fest­schrift erklärt, die pau­li­ni­sche Kri­tik in Röm 7,7ff sei wohl für den Pha­ri­säis­mus akzep­ta­bel (Phi­lo­so­phi­sche Medi­ta­ti­on usf.).
Wir mach­ten uns klar, dass die­se Kri­tik schon seit der Para­bel vom „Pha­ri­sä­er und Zöll­ner“ vor­kommt – und in Joh 8 hin­ter der Rede vom σπέρμα Ἀβραάμ steckt.
Gemeint ist, dass man/frau sich auf sei­ne Her­kunft und Reli­gi­on etwas ein­bil­det und dar­auf stolz ist. Karl Barth hat daher im Römer­brief-Kom­men­tar von einem „Pha­ri­säis­mus des Zöll­ners“ im Blick auf bestimm­te evan­ge­li­ka­le Grup­pen gespro­chen. Auf die­ser Linie argu­men­tiert auch Bult­mann.
In der Übung wur­de erör­tert, ob die Jesus-Figur im Johan­nes­evan­ge­li­um nicht über­heb­lich gegen­über den Juden ver­wen­det wer­de, ein m. E. ernst­haft zu erör­tern­des Pro­blem. Iro­nie ist eine schar­fe Waf­fe – und Johan­nes treibt es sehr weit.
Führt das zu einer iden­ti­täts­zen­trier­ten Posi­ti­on, dann wäre die Kri­tik berech­tigt. Dass aber Jesus gewalt­sam hin­ge­rich­tet wur­de – und Gott selbst lei­det, ist nicht iden­ti­täts­zen­triert.

Die Fra­ge, ob das Johan­nes­evan­ge­li­um ein jüdi­scher Text sei, hängt vom Begriff des Juden­tums ab, den man/frau ver­wen­det. Die Tren­nung ist erst erfolgt, als das Chris­ten­tum die LXX als AT ver­öf­fent­lich­te – und im Juden­tum nur die Tex­te der Hebräi­schen Bibel als „hei­lig“ gal­ten. Zugleich erkann­te das Chris­ten­tum die Tex­te der LXX  als „Geset­ze der Väter“ an.

Auch das Johan­nes­evan­ge­li­um schreibt also jüdi­sche Tex­te fort, wie wir in der Übung sahen.     Ob die Tren­nung hät­te ver­mie­den wer­den kön­nen, weiß ich nicht. Im Chris­ten­tum setz­te schon bald ein über­heb­li­cher Dis­kurs ein, der auch das äußerst törich­te Got­tes­mör­der­ar­gu­ment for­mu­lier­te. Denn Jesus muss­te aus Erlö­sungs­grün­den ster­ben, wie es im NT heißt.

Heu­te ist jeden­falls ein öku­me­ni­sches Ver­ständ­nis erfor­der­lich.

 

« Geschlechtergerechte Rede (TUD) – Geschlechtergerechte Rede (TUD) »

Info:
Griechische Lektüre usf. (Uni Hd) ist Beitrag Nr. 5938
Autor:
Martin Pöttner am 1. Februar 2017 um 15:02
Category:
Griechische Lektüre
Tags:
 
Trackback:
Trackback URI

Keine Kommentare »

No comments yet.

Kommentar-RSS: RSS feed for comments on this post.

Leave a comment