Zum Inhalt springen


Alltag und Philosophie - Im Alltag liegen Weisheit und Liebe verborgen …


24. Februar 2017

Karneval 2017

In den aktuellen tollen Tagen und wohl auch in der sich anschließenden Fastenzeit ist es nicht sicher, ob der Schulzzug an der Endhaltestelle Kanzleramt oder doch zuvor am Reichstag ausrollt. Die Zahlen auf www.wahlrecht.de sind zumeist Prognosen – und daher logisch vage. Einen Einblick in die aktuellen Daten gibt die sogenannte „Stimmung“ der Forschungsgruppe Wahlen. Danach wäre ein rotgrünes Bündnis (42/9 %) möglich, die AfD käme auf 6 %. Dass die Union in heller Aufregung ist, ist klar.
Gabriel hat also einen Coup gelandet. (more…)

14. Februar 2017

Der Schulzzug – Schulzenbrothers

 

Jedenfalls für die Union schreckenserregend, MEGA wie Trump … Aber sagt der nicht MAGA, kann ein Südbadenser schon mal verwechseln.

11. Februar 2017

2Kor 4,1ff (EfG Griesheim)

Leuchten auf dem Angesicht des gekreuzigten Christus Chagall, Fraumünster Zürich

 

4 1Von daher und weil wir diesen Dienst des Neuen Testaments bekommen haben, verlieren wir nicht den Mut. Wir haben ja Barmherzigkeit erfahren. 2Von aller Art der Geheimnistuerei haben wir uns losgesagt, sie ist verwerflich. Wir gehen unseren Weg nicht mit Hinterlist, verfälschen auch nicht Gottes Wort. Vielmehr empfehlen wir uns selbst, indem wir die Wahrheit für die Urteilskraft aller Menschen und in Verantwortung vor Gott offen legen. 3Wenn aber unsere Freudenbotschaft [unser Evangelium] dennoch zugedeckt ist, dann ist sie es bei den Verlorenen, 4bei Menschen, die ungläubig sind und Gott nicht vertrauen. Ihr Verstand ist von der Gottheit dieses Zeitalters verdunkelt worden. So sehen sie das helle Licht der Freudenbotschaft nicht, den Lichtglanz des Christus, welcher das Bild Gottes ist. 5 Wir verkünden ja nicht uns selbst, sondern dass Jesus Christus Herr ist und uns selbst um Jesu willen als Menschen, die für euch Sklavenarbeit tun. 6 Denn Gott sprach: Licht soll aus der Dunkelheit aufstrahlen, und Gott hat ein helles Strahlen in unsere Herzen gegeben, sodass wir das Leuchten des Glanzes Gottes im Angesicht des Christus Jesus erkennen. 7 Doch diesen Schatz haben wir in zerbrechlichen Gefäßen. So stammt die überfließende Kraft von Gott und nicht von uns. 8Von allen Seiten werden wir bedrängt, doch wir haben Raum. Wir wissen nicht weiter, doch wir verzweifeln nicht. 9Wir werden verfolgt, doch nicht von Gott im Stich gelassen. Wir werden zu Boden geworfen, doch wir gehen nicht zugrunde. 10Immer tragen wir das Sterben Jesu an unserem Leib mit uns. Genauso erscheint an unserem Leib auch das Leben Jesu. 11Wir, die wir leben, werden ja wegen Jesus fortwährend dem Tod ausgeliefert. Somit erscheint Jesu Leben auch in unserer sterblichen Existenz. 12Daher ist in uns der Tod wirksam, aber das Leben in euch.

Liebe Gemeinde,

ein schwieriger Text, bei dessen Übersetzung es schon Probleme gibt. Ich stehe selbst jenseits der protestantischen Differenz von „reformiert“ und „lutherisch“, aber Luther hatte recht, wenn er übersetzte: Dienst des „Neuen Testaments“ statt Neuen Bundes . Sowohl in der griechischen Übersetzung der Heiligen Schriften der Ju/ü/d/inn/en als auch im Neuen Testament ist mit διαθήκη (diatheke) als Wiedergabe von hebräisch berit eine schriftlich niedergelegte oder festgehaltene Willensverfügung Gottes bezeichnet, in den Heiligen Schriften der Ju/ü/d/inn/en um die Tora konzentriert, im Neuen Testament auf das Evangelium konzentriert, die Freudenbotschaft. (more…)

2. Februar 2017

Geschlechtergerechte Rede (TUD)

Viele Teilnehmerinnen wünschten sich eine Erörterung der Inzestszene „Lots Töchter“ (Gen 19,30-38), die aber im Zusammenhang der Erzählung einer beabsichtigten Vergewaltigung und deren Folgen für Sodom und Gomorrha steht.
Vor dem Hintergrund eigener Fantasien, Medienkommunikation usf. könnte die Erzählung von „Lots Töchtern“ überraschend wirken. Versucht doch nicht der Vater, die Töchter zu verführen oder zum Sex zu zwingen, sondern die Töchter sind wg. Nachwuchssorgen und aus Partnermangel selbst aktiv. Sie machten den Vater betrunken und schliefen an zwei Tagen mit ihm – ohne dass der Vater es bemerkte. Genetische Defekte werden nicht erzählt, sondern nur, dass aus diesen Sex-Ereignissen die Moabiter und Ammoniter entstanden, mithin eine eher zweifelhafte Herkunft besitzen.
Offenbar hatte Lot trotz Alkohol hinreichende Erektionen.
Damit ist in Israel Inzest zwar nicht gerechtfertigt, aber bei anderen schon, was auch noch die heutigen Verhältnisse von Deutschland u. a. bestimmen dürfte.
Für das Verständnis der Bibel ist es wichtig, dass derartige abweichende Sachverhalte erzählt werden.

1. Februar 2017

Griechische Lektüre usf. (Uni Hd)

Die Sitzung versuchte, sich anhand von Joh 8,37ff über das Verhältnis des Johannesevangeliums zum Judentum klar zu werden. Der Text wurde ausgewählt, weil Teile von ihm bei der Einweisung von jüdischen Bürger/inne/n in Lager 1938ff geäußert wurden. Daher bezieht sich der „Antijudaismus“-Diskurs seit den 1980er Jahren auch auf diesen Text. Denn in dieser Zeit setzte sich im liberalen Protestantismus die Einsicht durch, dass auch das Christentum Verantwortung für die Ermordung der europäischen Juden zu übernehmen habe. Dass es in konservativen Gruppierungen, wie sie in der AfD agieren, aktiv anders gesehen wird, ist ebenfalls sicher.
Segmentiert sieht der Text so aus:
37Οἶδα ὅτι σπέρμα Ἀβραάμ ἐστε·
ἀλλὰ ζητεῖτέ με ἀποκτεῖναι,
ὅτι ὁ λόγος ὁ ἐμὸς οὐ χωρεῖ ἐν ὑμῖν.

38ἃ ἐγὼ ἑώρακα παρὰ τῷ πατρὶ λαλῶ·
καὶ ὑμεῖς οὖν ἃ ἠκούσατε παρὰ τοῦ πατρὸς ποιεῖτε.

39Ἀπεκρίθησαν
καὶ εἶπαν αὐτῷ·
ὁ πατὴρ ἡμῶν Ἀβραάμ ἐστιν.
λέγει αὐτοῖς ὁ Ἰησοῦς·
εἰ τέκνα τοῦ Ἀβραάμ ἐστε,
τὰ ἔργα τοῦ Ἀβραὰμ ἐποιεῖτε·

40νῦν δὲ ζητεῖτέ με ἀποκτεῖναι ἄνθρωπον
ὃς τὴν ἀλήθειαν ὑμῖν λελάληκα
ἣν ἤκουσα παρὰ τοῦ θεοῦ·
τοῦτο Ἀβραὰμ οὐκ ἐποίησεν.

41ὑμεῖς ποιεῖτε τὰ ἔργα τοῦ πατρὸς ὑμῶν.
Εἶπαν [οὖν] αὐτῷ·
ἡμεῖς ἐκ πορνείας οὐ γεγεννήμεθα,
ἕνα πατέρα ἔχομεν τὸν θεόν.
42εἶπεν αὐτοῖς ὁ Ἰησοῦς·
εἰ ὁ θεὸς πατὴρ ὑμῶν ἦν
ἠγαπᾶτε ἂν ἐμέ,
ἐγὼ γὰρ ἐκ τοῦ θεοῦ ἐξῆλθον
καὶ ἥκω· (more…)