Zum Inhalt springen


Alltag und Philosophie - Im Alltag liegen Weisheit und Liebe verborgen …


Griechische Lektüre und Exegese des Johannesevangeliums

Dem Semi­nar gelang es, Kap. 21 ganz zu über­set­zen. Seg­men­tiert sieht das so aus:

 

211Μετὰ ταῦτα ἐφανέρωσεν ἑαυτὸν πάλιν ὁ Ἰησοῦς τοῖς μαθηταῖς

ἐπὶ τῆς θαλάσσης τῆς Τιβεριάδος·

ἐφανέρωσεν δὲ οὕτως.

2Ἦσαν ὁμοῦ Σίμων Πέτρος

καὶ Θωμᾶς

ὁ λεγόμενος Δίδυμος

καὶ Ναθαναὴλ

ὁ ἀπὸ Κανὰ τῆς Γαλιλαίας

καὶ οἱ τοῦ Ζεβεδαίου

καὶ ἄλλοι ἐκ τῶν μαθητῶν αὐτοῦ δύο.

3λέγει αὐτοῖς Σίμων Πέτρος·

ὑπάγω ἁλιεύειν.

λέγουσιν αὐτῷ·

ἐρχόμεθα καὶ ἡμεῖς σὺν σοί.

ἐξῆλθον

καὶ ἐνέβησαν εἰς τὸ πλοῖον,

καὶ ἐνἐκείνῃ τῇ νυκτὶ ἐπίασαν οὐδέν.

4Πρωΐας δὲ ἤδη γενομένης ἔστη Ἰησοῦς εἰς τὸν αἰγιαλόν,

οὐ μέντοι ᾔδεισαν οἱ μαθηταὶ

ὅτι Ἰησοῦς ἐστιν.

5λέγει οὖν αὐτοῖς [ὁ] Ἰησοῦς·

παιδία,

μήτι προσφάγιον ἔχετε;

ἀπεκρίθησαν αὐτῷ·

οὔ.

6ὁ δὲ εἶπεν αὐτοῖς·

βάλετε εἰς τὰ δεξιὰ μέρη τοῦ πλοίου τὸ δίκτυον,

καὶ εὑρήσετε.

ἔβαλον οὖν,

καὶ οὐκέτι αὐτὸ ἑλκύσαι ἴσχυον ἀπὸ τοῦ πλήθους τῶν ἰχθύων.

7λέγει οὖν ὁ μαθητὴς ἐκεῖνος

ὃν ἠγάπα ὁ Ἰησοῦς τῷ Πέτρῳ·

ὁ κύριός ἐστιν.

Σίμων οὖν Πέτρος ἀκούσας

ὅτι ὁ κύριός ἐστιν

τὸν ἐπενδύτην διεζώσατο,

ἦν γὰρ γυμνός,

καὶ ἔβαλεν ἑαυτὸν εἰς τὴν θάλασσαν,

8οἱ δὲ ἄλλοι μαθηταὶ τῷ πλοιαρίῳ ἦλθον,

οὐ γὰρ ἦσαν μακρὰν ἀπὸ τῆς γῆς

ἀλλ’ ὡς ἀπὸ πηχῶν διακοσίων,

σύροντες τὸ δίκτυον τῶν ἰχθύων.

9Ὡς οὖν ἀπέβησαν εἰς τὴν γῆν βλέπουσιν ἀνθρακιὰν κειμένην

καὶ ὀψάριον ἐπικείμενον καὶ ἄρτον.

10λέγει αὐτοῖς ὁ Ἰησοῦς·

ἐνέγκατε ἀπὸ τῶν ὀψαρίων ὧν ἐπιάσατε νῦν.

11ἀνέβη οὖν Σίμων Πέτρος

καὶ εἵλκυσεν τὸ δίκτυον εἰς τὴν γῆν μεστὸν ἰχθύων μεγάλων ἑκατὸν πεντήκοντα τριῶν·

καὶ τοσούτων ὄντων οὐκ ἐσχίσθη τὸ δίκτυον.

12Λέγει αὐτοῖς ὁ Ἰησοῦς·

δεῦτε ἀριστήσατε.

οὐδεὶς δὲ ἐτόλμα τῶν μαθητῶν ἐξετάσαι αὐτόν·

σὺ τίς εἶ;

εἰδότες

ὅτι ὁ κύριός ἐστιν.

13ἔρχεται Ἰησοῦς

καὶ λαμβάνει τὸν ἄρτον

καὶ δίδωσιν αὐτοῖς,

καὶ τὸ ὀψάριον ὁμοίως.

14τοῦτο ἤδη τρίτον ἐφανερώθη Ἰησοῦς τοῖς μαθηταῖς ἐγερθεὶς ἐκ νεκρῶν.

15Ὅτε οὖν ἠρίστησαν

λέγει τῷ Σίμωνι Πέτρῳ ὁ Ἰησοῦς·

Σίμων Ἰωάννου,

ἀγαπᾷς με πλέον τούτων;

λέγει αὐτῷ·

ναὶ κύριε,

σὺ οἶδας

ὅτι φιλῶ σε.

λέγει αὐτῷ·

βόσκετὰ ἀρνία μου.

16λέγει αὐτῷ πάλιν δεύτερον·

Σίμων Ἰωάννου,

ἀγαπᾷς με;

λέγει αὐτῷ·

ναὶ κύριε,

σὺ οἶδας

ὅτι φιλῶ σε.

λέγει αὐτῷ·

ποίμαινε τὰ πρόβατά μου.

17λέγει αὐτῷ τὸ τρίτον·

Σίμων Ἰωάννου,

φιλεῖς με;

ἐλυπήθη ὁ Πέτρος

ὅτι εἶπεν αὐτῷ τὸ τρίτον·

φιλεῖς με;

καὶ λέγει αὐτῷ·

κύριε,

πάντα σὺ οἶδας,

σὺ γινώσκεις

ὅτι φιλῶ σε.

λέγει αὐτῷ [ὁ Ἰησοῦς]·

βόσκετὰ πρόβατά μου.

18Ἀμὴν ἀμὴν λέγω σοι,

ὅτε ἦς νεώτερος,

ἐζώννυες σεαυτὸν

καὶ περιεπάτεις

ὅπου ἤθελες·

ὅταν δὲ γηράσῃς,

ἐκτενεῖς τὰς χεῖράς σου,

καὶ ἄλλος σεζώσει

καὶ οἴσει ὅπου οὐ θέλεις.

19τοῦτο δὲ εἶπεν σημαίνων ποίῳ θανάτῳ δοξάσει τὸν θεόν.

καὶ τοῦτο εἰπὼν

λέγει αὐτῷ·

ἀκολούθει μοι.

20Ἐπιστραφεὶς ὁ Πέτρος

βλέπει τὸν μαθητὴν

ὃν ἠγάπα ὁ Ἰησοῦς

ἀκολουθοῦντα,

ὃς καὶ ἀνέπεσενἐν τῷ δείπνῳ ἐπὶ τὸ στῆθος αὐτοῦ

καὶ εἶπεν·

κύριε,

τίς ἐστιν ὁ παραδιδούς σε;

21τοῦτον οὖν ἰδὼν ὁ Πέτρος

λέγει τῷ Ἰησοῦ·

κύριε,

οὗτος δὲ τί;

22λέγει αὐτῷ ὁ Ἰησοῦς·

ἐὰν αὐτὸν θέλω μένειν ἕως ἔρχομαι,

τί πρὸς σέ;

σύ μοι ἀκολούθει.

23ἐξῆλθεν οὖν οὗτος ὁ λόγος εἰς τοὺς ἀδελφοὺς

ὅτι ὁ μαθητὴς ἐκεῖνος οὐκ ἀποθνῄσκει·

οὐκ εἶπεν δὲ αὐτῷ ὁ Ἰησοῦς

ὅτι οὐκ ἀποθνῄσκει

ἀλλ’·

ἐὰν αὐτὸν θέλω μένειν ἕως ἔρχομαι

τί πρὸς σέ];

24Οὗτός ἐστιν ὁ μαθητὴς ὁ μαρτυρῶν περὶτούτων

καὶ ὁ γράψας ταῦτα,

καὶ οἴδαμεν

ὅτι ἀληθὴς αὐτοῦ ἡ μαρτυρία ἐστίν.

25Ἔστιν δὲ καὶ ἄλλα πολλὰ ἃ ἐποίησεν ὁ Ἰησοῦς,

ἅτινα ἐὰν γράφηται καθ’ ἕν,

οὐδ’ αὐτὸν οἶμαι τὸν κόσμον χωρῆσαι τὰ γραφόμενα βιβλία.

 

Da das The­ma des Buches aus 20,30f wie­der auf­ge­nom­men wird, hat Thy­en, z. St., den Ver­such unter­nom­men, 20,31ff als Epi­log des Johan­nes­evan­ge­li­ums  zu inter­pre­tie­ren, vgl. dort auch die Lite­ra­tur­ver­wei­se. Zum The­ma Pro­log und Epi­log  vgl. die Aus­füh­run­gen des Aris­to­te­les im III. Buch sei­ner Rhe­to­rik (z. B. UTB oder Reclam).

Das The­ma des Johan­nes­evan­ge­li­ums ist die ἀγάπη, die, wir wir aus Joh 3 wis­sen, auf die Ret­tung des gesam­ten Kos­mos, also aller Men­schen aus­ge­legt ist. Die­se schließt, da der Logos Fleisch gewor­den ist (1,13f), auch das gewalt­sa­me Lei­den Jesu ein. Wir sahen von Anfang an, dass μαρτυρεῖν die­sen Dop­pel­sinn des Lebens­zeug­nis­ses hat, auch bei Johan­nes dem Täu­fer – und dann bei Jesus. Im Epi­log wird das an Petrus und dem The­ma der Kreu­zes­nach­fol­ge (vgl Mk 8,34ff) dar­ge­stellt. Nach der Auf­fas­sung des Dozen­ten ist die­se Gott und Mensch ver­bin­den­de Lie­bes­kon­zep­ti­on wesent­lich.

Der zwei­te Aspekt ist das Buch­the­ma, das durch das Aut­or­the­ma des Schü­lers, den Jesus lieb­te, mit dem Lie­bes­the­ma sehr genau ver­bun­den ist. 21,20 könn­te nahe­le­gen (homo­se­mes Wort­spiel), dass in 1,18 und 13,23 stets mit „an der Brust lie­gen“ zu über­set­zen ist, denn στῆθος ist ein­deu­tig, wäh­rend κόλπος auch „Schoß“ bedeu­ten kann.

Wei­ter­hin the­ma­ti­siert das Kapi­tel 21 erneut den inter­tex­tu­el­len Bezug zu den syn­op­ti­schen Evan­ge­li­en, was vor allem durch das gali­lä­i­sche Kolo­rit und die Ver­bin­dung von Mk 16,7 (vgl. auch Mk 14,28) mit den Erschei­nun­gen sowohl in Gali­läa (Mt 28) als auch in Jeru­sa­lem (Lk 24) erreicht wird. Der Text setzt also die ande­ren Evan­ge­li­en der Evan­ge­li­en­samm­lung der Prä­ka­no­ni­schen Edi­ti­on vor­aus – und scheint zu unter­stel­len, dass das sei­ne impli­zi­ten Leser/innen eben­falls tun soll­ten.

Das gali­lä­i­sche Kolo­rit ist vor allem des­halb erfor­der­lich, weil ansons­ten im Johan­nes­evan­ge­li­um von den Söh­nen des Zebedä­us nur in den syn­op­ti­schen Evan­ge­li­en die Rede ist (Mt 4,21; 10,2; 20,20; 26,37; 27,56; Mk 1,19f;  3,17;  10,35; Lk 5,10). Mög­li­cher­wei­se wird dadurch die Bezie­hung des Namens Johan­nes in der Über­schrift des Evan­ge­li­ums auf einen der bei­den Zebe­dai­den nahe­ge­legt.

Da das Johan­nes­evan­ge­li­um nach unse­ren Text­aus­ga­ben nie­mals ohne Joh 21 exis­tiert zu haben scheint, spricht eini­ges dafür, den Text erst ein­mal als gan­zen zu inter­pre­tie­ren.

Das Lexem φανεροῦν kann mit „erschei­nen“ (er erschien), aber auch mit „offen­ba­ren“ (er offen­bar­te sich) über­setzt wer­den.
Theo­lo­gisch ist es seit der „Dia­lek­ti­schen Theo­lo­gie“ übli­cher, letz­te­re Über­set­zung zu wäh­len.

Σίμων Ἰωάννου kann sich auf die Bezie­hung des Simon zu Johan­nes dem Täu­fer bezie­hen. Zu der ande­ren erwo­ge­nen Mög­lich­keit, dass es eine Vari­an­te zu Simon Bar­jo­na (Mt 16,17) sein könn­te, vgl. Thy­en zu Joh 1,42.

Lk 5,1ff wird als Erzäh­lung weit ver­ar­bei­tet und mög­lich­wei­se mit eine Anspie­lung auf das Abend­mahl, sicher aber auf das „Brot­bre­chen“ (Lk 24,13ff u. s. v. ö.) ver­bun­den. Jeden­falls sind die im Luka­sevan­ge­li­um stark prä­sen­tier­ten gemein­sa­men Mäh­ler hier im Hin­ter­grund.

Im Zen­trum aber steht die Erzäh­lung, wie sich die drei­ma­li­ge Ver­leug­nung Jesu durch Petrus nun aus­wirkt. Man/frau kann erwä­gen, ob das drei­ma­li­ge Fra­gen Jesu anti­kli­matktisch auf­ge­baut ist. Dass Joh ἀγαπᾶν/φιλεῖν gleich­be­deu­tend ver­wen­det, geht aus 21,16ff zwin­gend her­vor. Die Über­set­zung „lieb­ha­ben“ für φιλεῖν ist als Wie­der­ga­be des homo­se­men Wort­spiels im Deut­schen o. k. Es han­delt sich um eine Auf­nah­me und Fort­schrei­bung der Hir­ten­re­de in Joh 10. Daher bit­te nicht auto­ri­tär miss­ver­ste­hen!

Wih­tig ist an der Sze­ne, dass der vor­aus­ge­sag­te gewalt­sa­me Tod des Simon Petrus dem Tod Jesu gleich ist: … ποίῳ θανάτῳ δοξάσει τὸν θεόν (21,19). Auch hier ist der Glanz Got­tes prä­sent, wie wir in Joh 1.3 (impli­zit: „erhö­hen“) und 17 gese­hen haben. Das ist am leich­tes­ten erklär­bar, wenn das gewalt­sa­me Lei­den in das johan­n­ei­sche Kon­zept der ἀγάπη ein­ge­schrie­ben ist – wor­in eine anspruchs­vol­le und auch gegen­wär­tig m. E. anspre­chen­de Got­tes­kon­zep­ti­on sicht­bar wird, die bestimm­te Aspek­te bei Pau­lus und Mar­kus noch ver­stärkt und prä­zi­siert.

Aufgaben zur nächsten Sitzung (09.01.)

Über­le­gen Sie, wel­che Tex­te Sie in den rest­li­chen Sit­zun­gen aus dem Johan­nes­evan­ge­li­um noch über­set­zen wol­len, 1Joh wäre auch mög­lich, aber zunächst ein­mal sekun­där …

« Griechische Lektüre und Exegese des Johannesevangeliums – Was kann aus Nazareth (schon) Gutes kommen? (Joh 1,43-51 [8.01.2017: EfG Griesheim]) »

Info:
Griechische Lektüre und Exegese des Johannesevangeliums ist Beitrag Nr. 5814
Autor:
Martin Pöttner am 30. Dezember 2016 um 16:25
Category:
Griechische Lektüre
Tags:
 
Trackback:
Trackback URI

Keine Kommentare »

No comments yet.

Kommentar-RSS: RSS feed for comments on this post.

Leave a comment