Zum Inhalt springen


Alltag und Philosophie - Im Alltag liegen Weisheit und Liebe verborgen …


HD, 14-16 Uhr, Öku­me­ni­sches Insti­tut)">Grie­chi­sche Lek­tü­re und Exege­se des Johan­nes­evan­ge­li­ums (Uni HD, 14-16 Uhr, Öku­me­ni­sches Insti­tut)

    In den ers­ten bei­den Sit­zun­gen nach der Ein­füh­rungs­sit­zung wer­den wir gründ­lich den Johan­ne­s­pro­log in Joh 1,1-18 lesen und über­set­zen sowie zu ver­ste­hen ver­su­chen. Aus mei­ner Sicht ist es dann noch uner­läss­lich Joh 3 genau­er anzu­schau­en und Joh 17, um das nar­ra­ti­ve Pro­gramm des Johan­nes­evan­ge­li­ums zu ver­ste­hen. Schließ­lich sind Joh 20 und 21 Teil mei­nes Pro­gramms. Dabei wer­den sich Hin­wei­se zur lite­ra­ri­schen Gestalt und zum expli­zi­ten Autor des Johan­nes­evan­ge­li­ums fin­den.

Alles ande­re kön­nen die Teilnehmer/innen selbst bestim­men.

Hilfs­mit­tel

Hart­wig Thy­en, Das Johan­nes­evan­ge­li­um, 2005 (HNT 6) [im Appa­rat]

Wolf­gang Schenk, Kom­men­tier­tes Lexi­kon zum vier­ten Evan­ge­li­um, 1993 (Text-theo­reti­cal Stu­dies of the New Tes­ta­ment 1) [im Appa­rat]

Mar­tin Pött­ner, Her­me­neu­tik­vor­le­sung VIII, 2016

Bible­Works 8: http://rzblx10.uni-regensburg.de/dbinfo/warpto.php?bib_id=ubhe&color=2&titel_id=8880&url=http%3A%2F%2Fwww.ub.uni-heidelberg.de%2Fcgi-bin%2Fdb-redi.cgi%3Fapp%3Dbiblewrk (Ein­log­gen mit UB-Aus­weis): Dort ist der Text jeweils ele­men­tar gram­ma­tisch ana­ly­siert. Bible­Works 8 kann auch als Kon­kor­danz ver­wen­det wer­den.

 

In den ers­ten bei­den Sit­zun­gen emp­feh­le ich Ihnen eine Metho­de, wie Sie den Text ange­mes­sen erfas­sen kön­nen. Dabei wird der Text ele­men­tar geglie­dert (seg­men­tiert), was m. E. am bes­ten anhand der Prä­di­ka­te funk­tio­niert. Dazu kön­nen Sie den Text per Hand abschrei­ben oder eine digi­ta­le Ver­si­on ent­spre­chend bear­bei­ten.

Der grie­chi­sche Text des Johan­nes­evan­ge­li­ums ist digi­tal sehr gut ver­füg­bar hier: http://www.bibelwissenschaft.de/de/online-bibeln/novum-testamentum-graece-na-28/lesen-im-bibeltext/bibelstelle/Joh/bibel/text/lesen/ch/f188535da9f59090260a4a56b2a1e551/ (Der Text lässt sich pro­blem­los kopie­ren.)

Die Ergeb­nis­se jeder Sit­zung wer­den stets auf mei­nem Blog doku­men­tiert.

Auf­ga­ben zur nächs­ten Sit­zung

  1. Über­set­zen Sie Joh 1,1-18!
  2. Wenn Sie gram­ma­ti­sche Hil­fe benö­ti­gen, sehen Sie in Bible­Works 8 nach!
  3. Schrei­ben Sie den Text ab und ver­su­chen Sie ihn genau zu glie­dern!
  4. Notie­ren Sie sich alle Fra­gen!
  5. Alter­na­tiv zu 1. kön­nen Sie auch Thy­en und/oder Schenk hin­zu­zie­hen!

« Dos­to­jewsw­ki und Tol­s­toi (Kol­ping Heil­bronn) – Geschlech­ter­ge­rech­te Rede von Gott bei der neu­tes­ta­ment­li­chen Exege­se (TUD) »

Info:
Grie­chi­sche Lek­tü­re und Exege­se des Johan­nes­evan­ge­li­ums (Uni HD, 14-16 Uhr, Öku­me­ni­sches Insti­tut) ist Beitrag Nr. 5594
Autor:
Martin Pöttner am 14. Oktober 2016 um 15:15
Category:
Einfünrung in die Exegese und Hermeneutik
Tags:
 
Trackback:
Trackback URI

Keine Kommentare »

No comments yet.

Kommentar-RSS: RSS feed for comments on this post.

Leave a comment