Zum Inhalt springen


Alltag und Philosophie - Im Alltag liegen Weisheit und Liebe verborgen …


Die 20, 8 % der AfD und das Pro­blem des Fein­staubs

 

Frauke Petry

Frau­ke Petry

Sicher hat es die CDU in Meck­len­burg-Vor­pom­mern schwer erwischt, jeden­falls auch Fol­ge einer hys­te­risch anmu­ten­den Debat­te, die sich ange­sichts bestehen­der Sicher­heits­pro­ble­me um Schein­pro­ble­me dreh­te, Bur­ka, Voll­ver­schleie­rung, Erdo­gan, wobei dann der Dop­pel­pass eine Rol­le spiel­te. Und eine gute Chan­ce für die­je­ni­gen, die seit nahe­zu einem Jahr schrei­en und pos­ten: „Mer­kel muss weg!“ Die bei­den Innen­mi­nis­ter von Meck­len­burg-Vor­pom­mern und Ber­lin haben dabei mit­ge­macht – und bekom­men jetzt ihre Stra­fe.

Das Poten­zi­al in der Bevöl­ke­rung für rech­te Ori­en­tie­run­gen scheint inzwi­schen von der AfD absor­biert wer­den zu kön­nen, natür­lich sind auch rechts­ex­tre­me Auf­fas­sun­gen dar­un­ter: Der Satz „Der Islam gehört nicht zu Deutsch­land!“ ist nach Art. 137 WRV ver­fas­sungs­wid­rig, weil er ins Grund­ge­setz über­nom­men wor­den ist (Art. 140). Das ist die deut­sche Leit­kul­tur :

Ver­fas­sung des Deut­schen Reichs

Art 137

(1) Es besteht kei­ne Staats­kir­che.

(2) Die Frei­heit der Ver­ei­ni­gung zu Reli­gi­ons­ge­sell­schaf­ten wird gewähr­leis­tet. Der Zusam­men­schluß von Reli­gi­ons­ge­sell­schaf­ten inner­halb des Reichs­ge­biets unter­liegt kei­nen Beschrän­kun­gen.

(3) Jede Reli­gi­ons­ge­sell­schaft ord­net und ver­wal­tet ihre Ange­le­gen­hei­ten selb­stän­dig inner­halb der Schran­ken des für alle gel­ten­den Geset­zes. Sie ver­leiht ihre Ämter ohne Mit­wir­kung des Staa­tes oder der bür­ger­li­chen Gemein­de.

(4) Reli­gi­ons­ge­sell­schaf­ten erwer­ben die Rechts­fä­hig­keit nach den all­ge­mei­nen Vor­schrif­ten des bür­ger­li­chen Rech­tes.

(5) Die Reli­gi­ons­ge­sell­schaf­ten blei­ben Kör­per­schaf­ten des öffent­li­chen Rech­tes, soweit sie sol­che bis­her waren. Ande­ren Reli­gi­ons­ge­sell­schaf­ten sind auf ihren Antrag glei­che Rech­te zu gewäh­ren, wenn sie durch ihre Ver­fas­sung und die Zahl ihrer Mit­glie­der die Gewähr der Dau­er bie­ten. Schlie­ßen sich meh­re­re der­ar­ti­ge öffent­lich-recht­li­che Reli­gi­ons­ge­sell­schaf­ten zu einem Ver­ban­de zusam­men, so ist auch die­ser Ver­band eine öffent­lich-recht­li­che Kör­per­schaft.

(6) Die Reli­gi­ons­ge­sell­schaf­ten, wel­che Kör­per­schaf­ten des öffent­li­chen Rech­tes sind, sind berech­tigt, auf Grund der bür­ger­li­chen Steu­er­lis­ten nach Maß­ga­be der lan­des­recht­li­chen Bestim­mun­gen Steu­ern zu erhe­ben.

(7) Den Reli­gi­ons­ge­sell­schaf­ten wer­den die Ver­ei­ni­gun­gen gleich­ge­stellt, die sich die gemein­schaft­li­che Pfle­ge einer Welt­an­schau­ung zur Auf­ga­be machen.

(8) Soweit die Durch­füh­rung die­ser Bestim­mun­gen eine wei­te­re Rege­lung erfor­dert, liegt die­se der Lan­des­ge­setz­ge­bung ob.

Die Debat­te wird mit­hin auf einem unter­ir­di­schen, äußerst  unge­bil­de­ten Niveau geführt. Die posi­ti­ve Reli­gi­ons­frei­heit wird gewähr­leis­tet, eben­so die Frei­heit are­li­gi­ös zu sein. Und natür­lich gibt es schon seit der Wei­ma­rer Repu­blik Mus­li­me in Deutsch­land, heu­te eben erheb­lich mehr.

Ohne Inte­gra­ti­on der Mus­li­me wird es wohl schwie­rig, dem Isla­mis­mus den Boden ent­zie­hen.

Die pein­li­che Debat­te, die in den letz­ten Wochen um ca. 300 voll­ver­schlei­er­te Frau­en geführt wur­de, war ein ech­ter Tief­punkt der Repu­blik.

Es ging heu­te bei der Pres­se­kon­fe­renz gleich wei­ter, weil dort der hypo­the­ti­sche Fall erör­tert wur­de, bei über 30 % Mus­li­men in Ulm wer­de das Müns­ter nicht repa­riert, weil Mus­li­me kei­nen Sinn für den Erhalt von öffent­li­chen Bau­ten hät­ten. Der wirk­li­che Knal­ler war dann die Behaup­tung, VW wer­de vom Land Nie­der­sach­sen im Stich gelas­sen, die Ver­ei­nig­ten Staa­ten führ­ten einen Wirt­schafts­krieg.

  • Wahr­schein­lich war das kei­ne rechts­ra­di­ka­le Äuße­rung, nur die Bot­schaft, dass die AfD für Fein­staub ist.

 

 

« Lothar de Mai­ziè­re und Franck Ribé­ry – Die Schwie­rig­keit der Tole­ranz von kon­ser­va­ti­ven Men­schen »

Info:
Die 20, 8 % der AfD und das Pro­blem des Fein­staubs ist Beitrag Nr. 5399
Autor:
Martin Pöttner am 5. September 2016 um 14:15
Category:
Allgemein
Tags:
 
Trackback:
Trackback URI

Keine Kommentare »

No comments yet.

Kommentar-RSS: RSS feed for comments on this post.

Leave a comment