Zum Inhalt springen


Alltag und Philosophie - Im Alltag liegen Weisheit und Liebe verborgen …


Mon­tai­gne, Von den Men­schen­fres­sern (Über die Kan­ni­ba­len [Phi­lo­so­phie­kreis Hei­del­berg, 19.09.])

Das The­ma ist süd­ame­ri­ka­nisch geprägt. Mon­tai­gne unter­stellt, dass Phi­lo­so­phen wie Pla­ton dies nicht gewusst bzw. erfah­ren hät­ten. Ide­en wie die­je­ni­ge des Gol­de­nen Zeit­al­ters wären dann erst gar nicht ent­stan­den:

Es ist scha­de, dass Lykurg und Pla­to nichts davon gewusst haben. Denn was wir bei die­sen Völ­kern in der Wirk­lich­keit erle­ben, ist mehr als alle Bil­der, wel­che die Dich­ter sich aus­ge­malt haben, um damit die Vor­stel­lun­gen vom Gol­de­nen Zeit­al­ter aus­zu­schmü­cken …“ (Franz, 119)

Mon­tai­gne dis­ku­tiert das The­ma „Wil­de“ und „Bar­ba­rei“. Er ver­sucht aus­führ­lich dar­zu­le­gen, wie ein­fach die­se Men­schen leben, hat aber eine kla­re Poin­te:

Bei ihnen sind die Natur­ge­set­ze noch in Gel­tung; sie sind durch mensch­li­che Geset­ze noch wenig ver­dor­ben.“ (118)

Das ist die Stoß­rich­tung des Essays. Man fin­det bei den Kan­ni­ba­len den Natur­zu­stand vor, der dann kul­tu­rell ver­än­dert wird. Das muss nicht hei­ßen, dass der gegen­wär­ti­ge Kul­tur­zu­stand weni­ger bar­ba­risch ist.

Wir kön­nen die­se Wil­den … Bar­ba­ren nen­nen, wenn wir ihr Vor­ge­hen von der Ver­nunft aus beur­tei­len, aber nicht, wenn wir sie mit uns ver­glei­chen; denn wir sind in vie­ler Hin­sicht bar­ba­ri­scher.“ (121)

Mon­tai­gne schil­dert das Vor­ge­hen der Kan­ni­ba­len so, dass sie Fein­de besiegt haben. Sie töten sie und essen sie danach auf. Das sei weni­ger bar­ba­risch als Men­schen zu fol­tern. Denn Fein­den wird von den Kan­ni­ba­len ihr Schick­sal aus­ge­malt, um sie inner­lich zu besie­gen, also sie zu ver­an­las­sen, demü­ti­ge Ges­ten zu äußern – oder zu flie­hen. Denn jeder wah­re Sieg bestehe in der Bre­chung der „mora­li­schen Wider­stands­kraft“ (122).

 

« Bünd­nis 90/Die Grü­nen als pädo­kri­mi­nel­le Grup­pe – FAZ (S), 15.09., 2f.14 – Ethik des Neu­en Tes­ta­ments (TUD) »

Info:
Mon­tai­gne, Von den Men­schen­fres­sern (Über die Kan­ni­ba­len [Phi­lo­so­phie­kreis Hei­del­berg, 19.09.]) ist Beitrag Nr. 2886
Autor:
Martin Pöttner am 17. September 2013 um 15:39
Category:
Allgemein
Tags:
 
Trackback:
Trackback URI

Keine Kommentare »

No comments yet.

Kommentar-RSS: RSS feed for comments on this post.

Leave a comment