Zum Inhalt springen


Alltag und Philosophie - Im Alltag liegen Weisheit und Liebe verborgen …


Mit­tei­lung

Ver­ehr­te Damen und Her­ren, phi­lo­so­phisch und ethisch Inter­es­sier­te,

 

ich möch­te nach mei­ner Rück­kehr aus den Schmie­der-Kli­ni­ken-(http://www.google.de/search?q=schmieder+kliniken&ie=utf-8&oe=utf-8&aq=t&rls=org.mozilla:de:official&client=firefox-a)Heidelberg fol­gen­de Mit­tei­lung machen:

Am 11.04. hat­te sich wäh­rend eines Semi­nars im Öku­me­ne-Insti­tut ein Ereig­nis ein­ge­stellt, mit dem ich so nicht gerech­net hat­te. Dies hat­te zur Fol­ge, dass ich zwei Wochen in die „Kopf-Kli­nik“ muss­te, wor­an sich eine zwei­ein­halb­mo­na­ti­ge Reha­bi­li­ta­ti­ons­pha­se in einem „Zau­ber­berg“ namens Schmie­der-Kli­nik anschloss, die ich zunächst im Roll­stuhl ver­brach­te. In den letz­ten sechs Wochen habe ich all­mäh­lich wie­der lau­fen gelernt, wobei ich einen ähn­li­chen Pro­zess durch­lief wie es bei mei­nen Kin­dern unge­fähr im Alter von neun bis 13 Mona­ten der Fall war. Ich hat­te kei­ne halb­sei­ti­ge Läh­mung, son­dern am rech­ten Bein und am rech­ten Arm eine Ata­xie. Bei­des wur­de durch die Reha­bi­li­ta­ti­on „ganz­heit­lich“ erfreu­lich abge­mil­dert.
Ich bedan­ke mich für alle Zei­chen der Soli­da­ri­tät bei Ihnen. Im Juli fan­ge ich an, mich in der All­tags­rea­li­tät wie­der zu ori­en­tie­ren, die auf dem „Zau­ber­berg“ absichts­voll aus­ge­blen­det war. Im August fan­ge ich mit klei­nen Schrit­ten an, stu­fen­wei­se wie­der zu arbei­ten und hof­fe, im Okto­ber wie­der einen gewöhn­li­chen Arbeits­tag durch­ste­hen zu kön­nen.

Ab heu­te bin ich wie­der erreich­bar.

« Was ist der Mensch? Gren­zen des Mensch­seins aus der Sicht des NT (TUD) – Wie­der­ein­glie­de­rung »

Info:
Mit­tei­lung ist Beitrag Nr. 2193
Autor:
Martin Pöttner am 6. Juli 2011 um 08:37
Category:
Administratormitteilungen
Tags:
 
Trackback:
Trackback URI

Keine Kommentare »

No comments yet.

Kommentar-RSS: RSS feed for comments on this post.

Leave a comment