Zum Inhalt springen


Alltag und Philosophie - Im Alltag liegen Weisheit und Liebe verborgen …


26. Mai 2017

Bergpredigt (TUD)


  1. Sitzungsprotokoll

TU Darmstadt, Institut für Theologie und Sozialethik

Veranstaltung: Einführung in die exegetischen Methoden

Dozent: Prof. Dr. Martin Pöttner

Datum: 23.05.2017, 11.50-13.10 Uhr

Thema: Bergpredigt-Passage von Ehebruch und Scheidung

Protokollführerinnen: CG und CA

In der heutigen Sitzung wurde der Teil der Bergpredigt besprochen, der von Ehebruch und Scheidung handelt (Mt 5,27-32) – hier zunächst der Text in zwei verschiedenen Übersetzungen:

Luther-Bibel (revidierte Fassung von 2017)

27 Ihr habt gehört, dass gesagt ist: »Du sollst nicht ehebrechen.«

28 Ich aber sage euch: Wer eine Frau ansieht, sie zu begehren, der hat schon mit ihr die Ehe gebrochen in seinem Herzen.

29 Wenn dich aber dein rechtes Auge verführt, so reiß es aus und wirf’s von dir. Es ist besser für dich, dass eins deiner Glieder verderbe und nicht der ganze Leib in die Hölle geworfen werde.

30 Wenn dich deine rechte Hand verführt, so hau sie ab und wirf sie von dir. Es ist besser für dich, dass eins deiner Glieder verderbe und nicht der ganze Leib in die Hölle fahre.

31 Es ist auch gesagt: »Wer sich von seiner Frau scheidet, der soll ihr einen Scheidebrief geben.«

32 Ich aber sage euch: Wer sich von seiner Frau scheidet, es sei denn wegen Unzucht, der macht, dass sie die Ehe bricht; und wer eine Geschiedene heiratet, der bricht die Ehe.

Bibel in gerechter Sprache (Übersetzung von Luise Schottroff)

27 Ihr habt gehört, dass Gott gesagt hat: du sollst nicht ehebrechen.

28 Ich lege euch das heute so aus: Wenn jemand eine Frau durch seinen begehrlichen Blick erniedrigt, hat er in seinem Herzen mit ihr schon die Ehe gebrochen.

29 Wenn dein rechtes Auge dich in die Gefahr bringt, von Gott abzufallen, reiß‘ es aus und wirf es von dir. Denn es ist besser, dass eines deiner Körperteile verloren geht, als dass dein ganzer Körper von Gott verurteilt wird.

30 Und wenn deine rechte Hand dich in die Gefahr bringt, von Gott abzufallen, schlag‘ sie ab und wirf sie von dir. Es ist besser, dass eines deiner Körperteile verloren geht, als dass dein ganzer Körper von Gott verurteilt wird.

31 Gott hat gesagt: Wenn eine Frau gehen möchte, gebt ihr einen Scheidebrief.

32 Ich lege euch das heute so aus: Wenn jemand seine Frau einfach nur gehen lässt, ausgenommen im Falle von sexuellen Beziehungen, die die Tora verbietet, verursacht er, dass sie die Ehe bricht. Und wer eine Frau heiratet, die getrennt lebt, bricht ihre erste Ehe.
(more…)

Bibelkunde hebräische Poesie (TUD)


Seminar: Grundorientierung Bibel

Protokoll der Sitzung vom 23.05.2017

Protokollantin: Ann-Christin Sander

1. Organisatorisches

Herr Pöttner gibt zu Beginn die Möglichkeit Rückfragen zu dem Protokoll von dem 16.05.2017 zu geben. Es waren allerdings keine Fragen offen.

Für das Vorwissen für diese Sitzung wurde von allen Studierenden das Kapitel 5 „Die Dichtung Israels“, aus dem Buch Bibelkunde von Lukas Bormann gelesen.

Thema für diese Sitzung: Der dritte Teil des hebräischen Kanons

Hierbei wird von dem Buch Hiob, den Psalmen, den Spruchweisheiten, den Predigern und dem Hohelied gesprochen.

2. Beschreibung der hebräischen Poesie

Als Grundlage wird hierzu das oben genannte Buch auf den Seiten 116/117 aufgeschlagen. Man kann wichtige Regeln aufzeigen, welche immer wieder in den Texten auftauchen. Es werden die vier Varianten des Parallelismus membrorum näher erläutert:

2.1 Synonymer Parallelismus membrorum

Spr 11,25

a

b

Z 1

Einer, der gern segnet,

wird gesättigt

a‘

b‘

Z 2

Und wer erquickt,

wird auch selbst gelabt.

Abb. 1: Beispiel: Synonyme Aussage über den Wohltäter.

Zu einer Beschreibung von bestimmten Sachverhalten kann der synonyme Parallelismus membrorum hilfreich sein. Herr Pöttner fragt, ob es von allen verstanden wurde. Es wurde von allen Studierenden verstanden.
(more…)

25. Mai 2017

Joh 3,1-18 (Uni Hd)

Zusammenfassung vom 22.05.

Wir besprachen Joh 3,1-18. Falls das zu viel werden sollte, drosseln wir das Tempo nach Pfingsten etwas, bitte aber zuerst versuchen! Segmentiert sieht der Text so aus:

3 1a Ἦν δὲ ἄνθρωπος ἐκ τῶν Φαρισαίων,

b Νικόδημος ὄνομα αὐτῷ,

c ἄρχων τῶν Ἰουδαίων·

2 aα οὗτος ἦλθεν πρὸς αὐτὸν νυκτὸς

aβ καὶ εἶπεν αὐτῷ·

b ῥαββί,

c οἴδαμεν

dα ὅτι ἀπὸ θεοῦ ἐλήλυθας διδάσκαλος·

dβ οὐδεὶς γὰρ δύναται ταῦτα τὰ ? ποιεῖν

dγ ἃ σὺ ποιεῖς,

e ἐὰν μὴ ᾖ ὁ θεὸς μετ‘ αὐτοῦ.

3 a ἀπεκρίθη Ἰησοῦς καὶ εἶπεν αὐτῷ·

b ἀμὴν ἀμὴν λέγω σοι,

c ἐὰν μή τις γεννηθῇ ἄνωθεν,

d οὐ δύναται ἰδεῖν τὴν βασιλείαν τοῦ θεοῦ.

4 a Λέγει πρὸς αὐτὸν [ὁ] Νικόδημος·

b πῶς δύναται ἄνθρωπος γεννηθῆναι γέρων ὤν;

cα μὴ δύναται εἰς τὴν κοιλίαν τῆς μητρὸς αὐτοῦ δεύτερον εἰσελθεῖν

cβ καὶ γεννηθῆναι;

5 a ἀπεκρίθη Ἰησοῦς·

b ἀμὴν ἀμὴν λέγω σοι,

c ἐὰν μή τις γεννηθῇ ἐξ ὕδατος καὶ πνεύματος,

d οὐ δύναται εἰσελθεῖν εἰς τὴν βασιλείαν τοῦ θεοῦ.

6 a τὸ γεγεννημένον ἐκ τῆς σαρκὸς σάρξ ἐστιν,

b καὶ τὸ γεγεννημένον ἐκ τοῦ πνεύματος πνεῦμά ἐστιν.

7 α μὴ θαυμάσῃς

β ὅτι εἶπόν σοι

γ δεῖ ὑμᾶς γεννηθῆναι ἄνωθεν.

8 aα τὸ πνεῦμα ὅπου θέλει πνεῖ

aβ καὶ τὴν φωνὴν αὐτοῦ ἀκούεις,

bα ἀλλ‘ οὐκ οἶδας πόθεν ἔρχεται

bβ καὶ ποῦ ὑπάγει·

c οὕτως ἐστὶν πᾶς ὁ γεγεννημένος ἐκ τοῦ πνεύματος.

9 aα Ἀπεκρίθη Νικόδημος

aβ καὶ εἶπεν αὐτῷ·

b πῶς δύναται ταῦτα γενέσθαι;

10 aα ἀπεκρίθη Ἰησοῦς

aβ καὶ εἶπεν αὐτῷ·

bα σὺ εἶ ὁ διδάσκαλος τοῦ Ἰσραὴλ

bβ καὶ ταῦτα οὐ γινώσκεις; (more…)

20. Mai 2017

Grundorientierung Bibel (TUD)

Protokoll: Friederike Götz

  1. Organisatorisches

Grundlage der heutigen Sitzung ist das 4. Kapitel „Das chronistische Geschichtswerk und andere nachexilische Literatur“ aus dem Buch „Bibelkunde“ von Lukas Bormann.

Zu Beginn des Seminars wird von Herrn Pöttner die Möglichkeit geboten Rückfragen zum Protokoll zu stellen. Es werden keine Rückfragen gestellt. Die Teilnehmerliste wird herumgegeben.

  1. Seminarinhalte

Die Bücher Esra und Nehemia hängen mit der 1. und 2. Chronik eng zusammen. Die Texte sind ab der Zeit der griechischen Vorherrschaft weltweit verbreitet worden.

Die Bücher Esra und Nehemia:

König Kyros wird in der Bibel erwähnt: Eine Wende tritt ein, in dem die Gefangenen im Babylonischen Exil nach Judäa zurückkehren können. Die Bücher erzählen diese Geschichte bis zum Neubau des Jerusalemer Tempels. In diesen Erzählungen wird auch von der Zerstörung und Neuerrichtung der Stadtmauer erzählt. Dies bildet den Hintergrund der Bücher Esra und Nehemia. (more…)

19. Mai 2017

Theologie des Neuen Testaments (TUD)


Protokoll zur Sitzung am 16.5. von MK

Thema: Mt 5, 21-26 Du sollst nicht töten – Worum geht es?

Die entsprechenden Bibelstellen entstammen der Lutherübersetzung 2017.

Der erste Teil, Verse 21-22:

21 Ihr habt gehört, dass zu den Alten gesagt ist (2. Mose 20,13; 21,12): »Du sollst nicht töten«; wer aber tötet, der soll des Gerichts schuldig sein.

22 Ich aber sage euch: Wer mit seinem Bruder zürnt, der ist des Gerichts schuldig; wer aber zu seinem Bruder sagt: Du Nichtsnutz!, der ist des Hohen Rats schuldig; wer aber sagt: Du Narr!, der ist des höllischen Feuers schuldig.

Der Text startet eine Reihe in der Bergpredigt und wird bis 5, Vers 48 ähnlich fortgeführt.

Die erste Idee zum Text: eine neue Auslegung des Tötungsbegriffs. (more…)

18. Mai 2017

Johannesprolog (Uni Hd)


Zusammenfassung vom 15.05.

Wir besprachen 1,15-18 und kamen dann zu einer narrativen Gesamtsicht des Johannesprologs.

15 aα Ἰωάννης μαρτυρεῖ περὶ αὐτοῦ

aβ καὶ κέκραγεν λέγων·

b οὗτος ἦν ὃν εἶπον·

c ὁ ὀπίσω μου ἐρχόμενος ἔμπροσθέν μου γέγονεν,

d ὅτι πρῶτός μου ἦν.

16 aα ὅτι ἐκ τοῦ πληρώματος αὐτοῦ ἡμεῖς πάντες ἐλάβομεν

aβ καὶ χάριν ἀντὶ χάριτος·

17 a ὅτι ὁ νόμος διὰ Μωϋσέως ἐδόθη,

b ἡ χάρις καὶ ἡ ἀλήθεια διὰ Ἰησοῦ Χριστοῦ ἐγένετο.

18 a Θεὸν οὐδεὶς ἑώρακεν πώποτε·

bα μονογενὴς θεὸς ὁ ὢν εἰς τὸν κόλπον τοῦ πατρὸς

bβ ἐκεῖνος ἐξηγήσατο.

Wir erörterten zunächst die Rede von der δόξα (1,14bc), zumeist in der LXX Übersetzung von hebr. כּבוֹד ([kabod] Schwere, Gewicht, aber auch Glanz, was m. E. die beste Übersetzung ist; vgl. auch M. Frettlöh, Gott Gewicht geben, 2005 u. ö.). Wesentlich sind die Stellen, die sich auf Mose beziehen, etwa im „Zelt der Begegnung“ (Ex 25ff). Der Prolog scheint darauf anzuspielen. Es ist möglich, dass ἐσκήνωσεν in 1,14 aβ das tut. Der Logos hat mithin eine wahrnehmbare, sichtbare, schaubare Glanzgestalt, die seine Göttlichkeit bezeichnet. Und jene Kinder Gottes haben sie geschaut. Das ist ein wichtiges Thema des Johannesevangeliums.

Mit 1,15 beginnt wieder eine Johannes-der-Täufer-Passage. Es ist nicht ausgeschlossen, dass auch V. 16-18 dazugehören (vgl. 3,27ff). Wahrscheinlich hat aber die alte Hymnus-These recht, dass dem Prolog ein urchristliches Lied über die Weisheit bzw. den Logos zugrunde liegt, das die Kinder Gottes singen – und dies mit der palästinischen Situation in Vv. 6-8 bzw. V. 15 verbunden wird (Thyen, z. St.), wobei auf die synoptischen Evangelien angespielt wird.
(more…)

12. Mai 2017

Theologie des Neuen Testaments (TUD)

Einführung in die exegetischen Methoden, die Bergpredigt

Stundenprotokoll
Julian Philipp Bergmann | 2859495
Bachelor of Education


Protokoll vom 09.5.2017

Der heutige Text ist dramatisch wichtig, jedenfalls in der Auslegungsgeschichte, Matthäus 5, Vers 17-20. Die Frage wird in den Raum geworfen, warum dies ein eigener Text ist, der sich klar von Vers 17 abgrenzt, was die Aufgabe der letzten Sitzung für heute war. Was berechtigt Vers 17-20 als eigenen Text vom Vortext abzusetzen? Es ist eine Abgrenzung von dem, was das Publikum denken könnte. Das ist eine Vorstellung, wie man die Bergpredigt auf keinen Fall verstehen sollte. (more…)

Grundorientierung Bibel (TUD)

Protokoll für das Seminar Grundorientierung Bibel

Stundenprotokoll vom 9. Mai 2017

Julian Philipp Bergmann | 2859495

Bachelor of Education


Kapitel 3 (Bormann)

Man nimmt an, dass solche Erzählungen aus der sogenannten Geschichte Israels eben durch ein bestimmtes Schema vereinigt worden sind, dass in erster Linie dem 5. Buch Mose (Deuteronomium) entstammt, wovon wir am Ende der letzten Sitzung, Deuteronomium 30, Vers 15ff, uns angesehen haben. (more…)

10. Mai 2017

Das Johannesevangelium (Uni Hd)

Zusammenfassung vom 08.05.

Ich füge jeweils den besprochenen Text in segmentierter Form ein, sodass stets ein klarer Bezug vorhanden ist. Am 08.05. wurde Joh 1,1-14 erörtert.

11a Ἐν ἀρχῇ ἦν ὁ λόγος,

1b καὶ ὁ λόγος ἦν πρὸς τὸν θεόν,

1c καὶ θεὸς ἦν ὁ λόγος.

2 οὗτος ἦν ἐν ἀρχῇ πρὸς τὸν θεόν.
3a πάντα δι′ αὐτοῦ ἐγένετο,

3b καὶ χωρὶς αὐτοῦ ἐγένετο οὐδὲ ἕν. ὃ γέγονεν

4a ἐν αὐτῷ ζωὴ ἦν,

b καὶ ἡ ζωὴ ἦν τὸ φῶς τῶν ἀνθρώπων·

5 a καὶ τὸ φῶς ἐν τῇ σκοτίᾳ φαίνει,

b καὶ ἡ σκοτία αὐτὸ οὐ κατέλαβεν.

6 a Ἐγένετο ἄνθρωπος,

b ἀπεσταλμένος παρὰ θεοῦ,

c ὄνομα αὐτῷ Ἰωάννης·

7 aα οὗτος ἦλθεν εἰς μαρτυρίαν

aβ ἵνα μαρτυρήσῃ περὶ τοῦ φωτός,

b ἵνα πάντες πιστεύσωσιν δι′ αὐτοῦ.

8 a οὐκ ἦν ἐκεῖνος τὸ φῶς,

b ἀλλ′ ἵνα μαρτυρήσῃ περὶ τοῦ φωτός.
(more…)

7. Mai 2017

Bibelkunde Heidelberg

Esra, Nehemia und Ester

Die drei zu besprechenden Bücher nehmen auf eine Zeit Bezug, in der Israel und Juda von Persien in der Provinz Jehud, aber auch weiter bestimmt wurden. Es ist die Zeit nach dem Exil der judäischen Oberschicht in Babylon. Während dieser Zeit wurde Persien zur Weltmacht und besiegte Babylon. Das Buch Jesaja reflektiert in den Kap. 40-55 diesen Prozess. Der auschlaggebende Herrscher ist Kyros (bzw. Cyrus). Ethnien im Exil konnten in ihre Heimat zurückkehren, so auch Judäer.

Die durch Kyros erzeugte Weltmachtsituation des persischen Großreichs

  1. Probleme des (als ursprünglich angenommenen) Esra-Buches

Die Bücher Esra und Nehemia gehörten ursprünglich zusammen, wurden später aber geteilt. Zudem sind sie nur dann richtig zu verstehen, wenn man die heutige Abfolge der Kapitel verändert. In der Septuaginta werden die beiden Bücher gemeinsam als (2.) Esra bezeichnet, in hebräischen Bibeln erfolgte erst seit 1448 eine Trennung der Bücher. (more…)